Dienstag, 10. Februar 2015

Bin nachdenklich

Letzte Woche wurde bekannt, dass unsere Gesundheitsministerin Unterleibskrebs hat, traurige Geschichte und ich wünsche ihr, dass das gut ausgeht!

Doch amRande macht es mich auch nachdenklich, weil es gerade diejenige erwischt hat, die der österreichischen Menschheit Vorschriften machen will, was zu sich nimmt und vor allem steht sie in der ersten Reihe beim geplanten generellen Rauchverbot.

Hätte sie vielleicht nicht besser auf ihre eigene Gesundheit achten sollen, anstatt uns zu unmündigen Bürgern machen zu wollen?

Kommentare:

elisabetta hat gesagt…

Klingt ein bisschen polemisch.
Bin immer schon Nichtraucherin gewesen, aber noch nie eine militant ablehnende Person dieser Sache gegenüber.
Wir alle wissen, dass Rauchen gesundheitsschädlich ist und sehr lästig, wenn man damit zwangsbeglückt wird. Ich bin dafür, dass jeder SEINES Glückes Schmied ist, aber nicht meines Wohlbefindens und auch nicht das jener Menschen, deren Beruf sie in die missliche Lage versetzt Rauchern ausgeliefert zu sein.
(Cafe, Gasthaus etc.)
Italien, mit seiner temperamentvollen Bevölkerung hat seit 2007 Rauchverbot, hast du jemals etwas negatives in dieser Hinsicht vernommen?
In Österreich ist alles eine Wischi-Waschi-Angelegenheit, ein bissl von da und ganz wenig von dort, Hauptsache wir lavieren uns durch die Gegend.

Ich gehe in Raucher Cafes und Gasthäuser, aber ich bin nicht traurig, wenn irgendwo Rauchen verboten ist. Nur damit kein Missverständnis aufkommt.

Ansonsten --> liebe Grüße an die Frau Oberansicht ;-))

Oberansicht hat gesagt…

tja, liebe elisabetta,
ich finds halt blöd, dass man uns alles aufzwingen will. vor allem finde ich es arg, dass man zuerst die wirte um horrendes geld umbauen lässt und dann einige zeit später, das rauchen doch generell verbietet. das ist ja irre. wenns das damals anders geregelt hätten, ja. aber so?
und von italien hat man genug gehört, da hatten auch viele lokale geschäftliche einbussen.
ich denk, man kann selbst entscheiden ob man raucht oder nicht, genauso wie man selbst entscheiden kann, ob man ein raucherlokal besucht oder nicht ;)
ganz liebe grüße auch von mir

elisabetta hat gesagt…

Liebe Frau Oberansicht, da stimme ich Dir völlig zu. Die Wirte in die Wüste zu schicken, nachdem man ihnen vorher die Möglichkeit geboten hat, die Lokale Raucher-Nichtraucher-gerecht umzubauen ist eine Frechheit sondergleichen. Aber das habe ich ja mit dem Wischi-Waschi gemeint. Sie sind nicht fähig klare Positionen zu vertreten.

Natürlich sollen und können die Menschen selbst entscheiden ob sie Rauchen oder nicht, aber meine Hoffnung für die Jugend ist, dass das Verbot in Lokalen zu rauchen, vielleicht doch den einen oder anderen dazu bringt, aufzuhören oder zumindest nachzudenken, ob der "Blaue Dunst" wirklich sooooo viel bringt.
Ich weiß, diesbezüglich bin ich ein Optimist (nonaned als Nichtraucherin) aber man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben.

LG

Oberansicht hat gesagt…

habs eh verstanden, dass du das so meintest.
was ich halt vertrottelt finde, ist einerseits die forderung nach dem totalen rauchverbot und andererseits zb die freigabe von cannabis.
solls so weit kommen, dass man keine normalen zigaretten rauchen darf, joints aber schon? irgendwie aberwitzig das ganze ....