Samstag, 14. November 2015

Terror in Paris!


Von über 66 Millionen Menschen, die in Frankreich leben, haben ca 14 Millionen Migrationshintergrund, das sind über 21 Prozent. Jahrelang nahmen die Franzosen und andere europäische Länder ohne Vorbehalt muslimische Flüchtlinge mit offenen Armen auf. Eine Integration schlug meist fehl, da sich Muslime nicht den westlichen Werten unterwerfen. Egal wie sehr sich Frankreich und der Rest Europas bemühte, egal wie viel Geld man in die Integration steckte, eine Integration kann nur gelingen, wenn die Flüchtlinge auch dazu bereit sind. Aber dies verbietet ihnen der Islam. Und Frankreich schob dem Islam keinen Riegel vor.

Plötzlich melden sich Staats-Verräter zu Wort, bedauern diese Vorfälle und den Tod der unschuldigen Menschen, stellen aber keinen Bezug zu ihrer Einwanderungspolitik her. Obwohl sie es doch erst möglich gemacht haben, dass ihre Landsleute getötet wurden. Sie werden wieder versuchen, ihre Fehler unter den Teppich zu kehren und es auf ein paar fanatische Einwanderer (Einzelfälle) schieben. Denn sie, oder den Angehörige waren ja nicht von dem Tod betroffen.


Dieses Jahr kamen hunderttausende Flüchtlinge zu uns nach Europa und weitere
hunderttausende sind auf dem Weg zu uns. Dies sind vornehmlich junge Muslime und Analphabeten. Da deren Träume in unserem Land nicht in Erfüllung gehen werden, weil sie falschen Versprechungen, wie Wohnungen, Häuser und Autos und vor allem Geld aufgesessen sind oder weil sie dem hier geforderten Leistungsdruck nicht Stand halten können, weil sie keine Ausbildung gemäß unseren Standards mitbringen, nicht unserer Sprache mächtig sind, aus anderen Kulturkreisen kommen, unsere Wirtschaft auch nicht darauf ausgelegt ist, werden sie sich also nie heimisch fühlen und dies wird in Aggressionen umschlagen.

Nun will man uns weis machen, dass unsere Wirtschaft durch diesen Massenzuzug Aufschwung erhalten wird, bei diesen vorschnell geäußerten Prophezeihungen denkt aber keiner daran, woher das Geld kommen soll, dass in die Wirtschaft fließen soll. Denn wenn man ein Mensch mit klarem Verstand ist, muss einem klar werden, dass dieses Geld nur aus dem Staatssäckel kommen kann. Und dafür haben wir jahrzehntelang gearbeitet? Dafür, dass wir nun angedroht bekommen, dass unseren Leuten die Pension gekürzt wird. Oder dass wir uns auf der Krankenkasse anhören müssen, dass wir aus dem Krankenstand abgeschrieben werden müssen, weil das Geld für Flüchtlinge gebraucht wird. Und ich phantasiere nicht, diese Aussage kam in zwei Fällen in meinem Freundeskreis. Einmal war der Krankheitsgrund ein Burnout, einmal ein akuter Bandscheibenvorfall. Im letzten Fall wurde einem Schlosser gesagt, er könne ja ruhig wieder arbeiten, er müsse sich halt eine sitzende Tätigkeit suchen!

Ich hoffe nicht, dass es uns so ergeht wie den Franzosen, wir wollen Frieden und ein lebenswertes Leben und keine Machtübernahme des Islam.Wir sind Österreicher und das ist auch gut so. Wir dürfen uns nicht von einer schwachsinnigen österreichischen und einer schwachsinnigen europäischen Regierung in den Untergang stürzen lassen.

Und jetzt einigte sich die EU-Regierung darauf, mehr Geld in die Flüchtlingspolitik zu stecken. Wollen die etwa den Terror unterstützen? Quelle: ORF.AT

Samstag, 3. Oktober 2015

Vergewaltigung!

Warum werden eigentlich Vergewaltigungsfälle vertuscht? In Traiskirchen hat es mittlerweile die vierte Vergewaltigung gegeben. Unter den Opfern waren zwei Asylwerberinnen, wobei eine IM Erstaufnahmezentrum und eine außerhalb vergewaltigt wurde. Dann waren da noch zwei Traiskirchnerinnen, eine 28 Jahre alt, die andere 72!

In den Medien wird davon fast nichts berichtet wird, in den sozialen Medien wird das als Kavaliersdelikt abgetan.

ICH FRAGE MICH, WIESO DER AUFSCHREI DER FEMINISTINNEN UNTERBLEIBT - oder sind die noch immer mit dem Gendern der Bundeshymne beschäftigt?

Montag, 28. September 2015

Wahlschlappe

Ich habe mich nun lange genug zurückgehalten, aber heute ist mir schon mal der Kragen geplatzt. Gestern waren in Oberösterreich Wahlen, die nun nicht so ausgegangen sind, wie sich manche/r das vorgestellt hat. Dass die FPÖ Zugewinne machen konnte, hat mich nicht gewundert. Dass nun aber Regierung UND Facebook-Poster diese Schlappe so hinstellen, als wäre die Flüchtlingspolitik daran schuld, wundert mich noch mehr, zeigt es mir doch, dass ich mit einem Haufen von Ignoranten und Schwachsinnigen befreundet bin, deren Anzahl ich in den nächsten Tagen sicher verringern werde. Ca 12 hab ich mal gleich entfernt. Sorry, aber das musste nun raus. Gibt es doch noch einiges mehr, was diese Schlappe verursacht hat. Und wenn man - ist ja soo modern - Toleranz fordert, dann muss man auch fähig sein, Toleranz zu geben. Schließlich handelt es sich hier um einen eindeutigen Wählerwillen, ob einem das nun Recht ist, oder nicht.

Beispiele gefällig?

Die großen Parteien haben allesamt vergessen, dass es sich viele Österreicher nicht gefallen lassen wollen, was hier im Lande passiert und dass es eben die Österreicher sind, deren Steuergelder für Menschen ausgegeben werden, die noch nie etwas in unseren Steuertopf eingezahlt haben.

Der Wahlausgang war sicher auch ein Dankeschön für
  • die Registrierkassenpficht
  • die Rauchverbote (nicht nur in Lokalen, sondern auch das geplante in den Privathaushalten samt den ganzen blödsinnigen Forderungen, wie Rauchmelder in denselben)
  • die Allergievorschriften
  • die Unterzeichnung des TTIP-Abkommens
  • die - mit Verlaub gesagt - vertrottelte Schulreform
  • die Frühsexualisierung unserer Kinder
  • die Gesundheitsversorgung incl. der  maroden Krankenkassen und der Erhöhung der Rezeptgebühren
  • die angekündigte Beschneidung der Pensionen
  • die Erhöhung von Lohnkosten mit gleichzeitiger Erhöhung der Politikerbezüge
  • die mediale Nichtberichterstattung betreffend Straftaten begangen von Asylwerbern, wie Einbrüche, Vergewaltigungen (alleine in Traiskirchen sind DREI bekannt, die Dunkelziffer nicht mitgerechnet), Diebstähle ....
  • die Streichung von AMS-Kursen 
  • die unsägliche Gender-Wahn-Geschichte
  • die geplante Solidaritätsabgabe für alle Österreicher, damit die Kosten der Flüchtlinge gedeckt werden können
  •  etc
Den Wink mit dem Zaunpfahl wird diese Regierung nicht verstehen, es sei denn, der Zaunpfahl landet auf deren Köpfen!

Mittwoch, 12. August 2015

Es tut sich einiges

.... aber ich hab soo wenig Zeit zum Schreiben ....

Wenn Zeit und Lust für Kulinarisches vorhanden ist, Kochrezepte habe ich ab und zu schon gebloggt!

Montag, 10. August 2015

Das Internet und Folgen

Kaum postet man in den sozialen Medien etwas, regt sich jemand auf. Und nein, ich sprech jetzt nicht unbedingt von mir. Seit neuestem kann ein einziger dummer Satz schnell den Job kosten. Dabei sollten Arbeitgeber nicht unbedingt, den Denunzianten voll vertrauen, eher verwarnen und warten, bis der Shitstorm vorüberzieht.

Wie war das mit dem Porsche-Lehrling?
Wie mit dem löwenjagenden Zahnarzt?
Und den anderen tollen Geschichten?

Der Fall des Lehrlings steht beispielhaft für ein neues Phänomen.

Ein 17-Jähriger aus Österreich, mitten in einer Ausbildung zum Kfz-Techniker wurde von Aktivisten, die Ausländerfeinde enttarnen wollen, seinem Arbeitgeber gemeldet, weil er einen Satz auf Facebook geschrieben hatte, der dumm und menschenverachtend war. Der österreichische Autohändler handelte schnell und setzte den Lehrling vor die Tür. Ein feiger Zug.

Irgendwas ist nun komisch und verschoben. Da gibt es Menschen, die ihre Stimme "im Namen der Moral" erheben, die öffentliche Bestrafungen fordern. Ist das noch menschlich?

So eine Kündigung widerspricht allem. Der Meinungsfreiheit, der Redefreiheit und dem Prinzip der offenen Gesellschaft

Sonntag, 12. Juli 2015

Erheiternd

Gelächter über Gelächter - und das um eine nachtschlafene Zeit, in den unterschiedlichen Ton- und Stimmungslagen: Dabei dachte ich, dass Lärm nur bis 22 Uhr dauern soll. Aber selbst bei einem harmlos begonnenen Grillfest kann das ausarten und man wird am Schlafen gehindert.

Dabei hat laut einer Lachstudie der Georgia State University Gelächter fast nie mit Spaß zu tun – stattdessen "geht es mehr um Sex, um Macht und sozialen Bindungen. Wie ein Mensch lacht, offenbart über seine Psyche, seine Persönlichkeit und sozialen Status mehr als gedacht."

Dabei ist es völlig egal, wie laut oder leise gelacht wird, nur warum sind die "kierendsten Frauen" (ich schreibe jetzt absichtlich nicht Weiber) immer bei unseren Nachbarn, die erst vor ca einem Jahr zugezogen sind, zu Besuch?

Wenn man sich die Begründung der Studie so ansieht, sei Lachen "als grundlegendes Verhalten des Menschen" für die Forschung mindestens so interessant sei wie der Sex. "Es ist in fast jeder sozialen Interaktion zu finden" ... und sei dabei ähnlich bedeutsam wie Mimik, Gestik und das gesprochene Wort.

Die Studi vergleicht auch, dass Lachen nicht nur beim Menschen vorkommt, sondern auch bei Tieren, die auf hohem Niveau miteinander kommunizieren. Wie etwa bei Ratten, die allerdings mit geschlossenem Mund kichern, und das ausgerechnet auf einer Frequenz, die zwar nicht vom Menschen, dafür aber von der befeindeten Katze gehört wird. Das echte, lauthalse Lachen entstand in der Evolution aber wohl erst vor etwa 16 Millionen Jahren, bei den gemeinsamen Vorfahren von Affen und Menschen.

Also sollte ich das als Teil der Kommunikation sehen und es nicht als "auf Aufmerksamkeit heischend"? Besonders blöd ist, wenn sich die Männer bei ihrer Unterhaltung um Mitternacht dann anschreien müssen, um ihre Kommunikation während der kindischen Lachsalven ihrer Frauen aufrecht erhalten zu können.

Den übrigen Teil der Woche verhalten sich die Nachbarn übrigens relativ leise, wenn man davon absieht, dass ihre Kinder wie am Spieß schreien, wenn sie im neuerdings aufgestellten Pool planschen. Und Zündeln - bei dieser Hitze ist sicher auch nicht ganz ungefährlich, aber es macht ja bekanntlich keinen Lärm. Der wird sich vielleicht erst dann entwickeln, wenn es in einen Großbrand ausartet. Um das zu verhindern, habe ich mir die Bemerkung erlaubt, ob es denn wirklich notwendig sei, dass ein 10-jähriges Kind - ohne Aufsicht! - täglich ein Feuer macht, wir im Haus, im gesamten Wohnbereich Nebelschwaden haben und wir mit tränenden Augen herumlaufen müssen. Aber seit meiner Bemerkung ist wenigstens in diesem Fall "Ruhe".

Montag, 6. Juli 2015

Alles ist seltsam

Es hat sich einiges geändert. Man kann mittlerweile so gut wie nichts mehr sagen oder schreiben, ohne dass sich irgendwer sofort persönlich angegriffen fühlt, oder alles sexistisch oder rassistisch angesehen wird. Diktionen stehen im Vordergrund
Schaut ein Mann einer Frau ins Gesicht, ist es bereits ein sexueller Übergriff, geht ein Mann in die gleiche Richtung wie eine Passantin, ist er Stalker und gehört eingesperrt. Grüßt ein Mann auf der Straße ein jüngeres Mädchen, gilt das oft schon als pädophil. Fährt einer dann zum Baumarkt, bastelt er vielleicht schon ein Gefängnis im Keller. 

In den sozialen Medien, während Hasspostings gegeneinander geschrieben werden, kommen sich Menschen in die Haare wegen eines "das-dass-Fehlers". Es geht dann nicht mehr um die ursprüngliche Sache, sondern nur mehr darum, die Fehler beim anderen zu suchen und zu finden.

Wenn ich ein Stück Fleisch esse, bin ich Tierquäler. Den Hund 36 Sekunden im Auto lassen während man sonntags die Zeitung holt, würde vielleicht eine eingeschlagene Autoscheibe zur Folge haben.

Sex gibt es oft nur mehr als Wort, Frauen posten ihre Urlaubsbilder der letzten Jahre zum hundertsten Male und freuen sich über das tausendste Like. Dazwischen ist alles arg, sie sind beleidigt mit Dauerschnoferl und haben als einzige Kommunikationsform das hochintelligente und Vertrauen gewinnend interrogative „hä?“. Alle brauchen den Schmerz einer Tätowierung oder eines Piercings, gehen täglich ins Fitnesscenter, essen vegan oder vegetarisch, laufen hysterisch glücklich pulsmessend im Kreis und tanzen in großen Massen zu etwas, das sie Musik nennen.

Junge Männer kommen nicht mehr ohne die Mama aus, die sie mehrmals täglich anrufen und um Rat fragen und können nicht mehr ohne Beratung leben. Alle haben Allergien oder ein kleines Burnout, um wenigstens einen Hauch an Aufmerksamkeit zu bekommen. Man ist im Kollektiv gegen Raucher. Politiker versuchen daraus ein paar Wählerstimmen zu lukrieren, schicken die Gastronomie in den Konkurs und vergessen auf die rauchenden Wähler. Man isst vegetarisch oder gar vegan und verteufelt diejenigen, die der österreichischen Küche mit Fleisch frönen. Der Rest geht nicht mehr aus dem Haus, sitzt vor dem Monitor und hämmert Buchstaben in die Tastatur, um Cybersex zu betreiben. Es sei denn, er hat eine Hand frei.

Greife ich im Supermarkt in ein oberes Regal, ist es ein Hitlergruß, bewegt man sich in die Nebenortschaft, in der bekanntlich ein Erstaufnahmelager steht, muss man über am Gehsteig sitzende und liegende Menschen steigen, die ein anscheinend im Herkunftsland übliches Demonstrationsgehabe an den Tag legen, um gegen Unterkunft und Verpflegung zu protestieren, oder gleich den Polizisten die Putenhascheeknödeln um die Ohren hauen. An den anderen Zeiten des Tages kugeln sie in Parks, an Ufern von Flüssen und Bächen herum, wo sie ihren Unrat – vorzugsweise leere Bierdosen, Vodkaflaschen und Zigarettenpackungen samt –stummeln hinterlassen. Aber wehe du sagst was, dann bist du ein Rassist, Faschist und Nazi. Dass nicht nur die zusätzliche Müllabfuhr von den Gemeindebürgern bezahlt werden muss, ist da Nebensache, ebenso wie die Tatsache, dass im Park hinterlassene Notdurften weggeräumt werden müssen. Dass diese Haufen zusätzlich ein Gesundheitsrisiko für Mensch und Tier bedeuten, wird heruntergemacht. Tägliche Einsätze von Polizei und Feuerwehr verlangen Bezahlung, doch keiner kratzt sich. Die Feuerwehr im betreffenden Ort hat mittlerweile Einsatzkosten von fast 50.000 € offen, da heißt es "bitte warten". Man muss beileibe kein Rassist sein, um dies alles störend zu finden, es reicht mir als Frau schon, wenn plötzlich beim Zigarettenautomat fünf Männer neben mir stehen, die mir "ficki-ficki" zurufen!

Arbeitende Menschen bekommen die Steuern erhöht, von denen dann exorbitant hohe Politikergehälter und -pensionen ausbezahlt oder Flüchtlingen Kost und Quartier gewährt werden - samt nicht mal so niedrigem Taschengeld. Unbegleitete Flüchtlingsjugendliche erhalten etwa 77 € pro Tag, was ihnen aber noch zu wenig ist. Bringt man Kleidung und Spielsachen ins Erstaufnahmezentrum, landeten die Sachen bis vor wenigen Wochen kurze Zeit später über dem Zaun. In der Straße, in der sich das EAZ befindet, ist den Menschen angst und bang, weil sie täglich fremde Menschen in ihren Gärten sitzen haben und nach deren Verschwinden oftmals nur Dreck übrig bleibt. Man braucht nicht raten, was: es sind leere Bierdosen, Vodkaflaschen und Zigarettenpackungen und –stummeln

Die unbedingte Grundsicherung in Höhe von 1500 € wird gefordert, ohne die kleinste Ahnung, wer das finanzieren soll. Arbeiten bräuchte dann laut Auskunft keiner, Lohnnebenkosten gäbe es auch keine, die der Arbeitgeber an den Vater Staat bezahlen muss. Hereinbekommen soll man diese in Form der Erhöhung der Lebensmittelpreise.

Ich meine zu dem allen: Geht’s noch? Ist einem Großteil der österreichischen Bevölkerung das Gehirn abhanden gekommen?

Ich habe Angst. Vielleicht ist Demokratie doch nicht der Weisheit letzter Schluss, aber ich weiß keine bessere Staatsform als diese, doch das Wissen, wer da aller wahlberechtigt ist, macht mir wieder Angst.

Freitag, 3. Juli 2015

Griechenland? Griechenland!

Ich kanns echt schon nicht mehr hören: "Wie viel Geld stopfen wir noch nach Griechenland?"

Was kann das Volk für eine korrupte Regierung? Was Regierungsmitglieder fähig sind, sieht man doch am besten an unserer eigenen! Das Volk am ausgestreckten Arm verhungern zu lassen, ist ja auch hier groß in Mode. Hauptsache, man hat sich selbst versorgt und die eigenen Taschen sind prall gefüllt, siehe Politikergehälter und -pensionen!

Habt ihr schon mal darüber nachgedacht, dass die griechische Krise "hausgemacht" war?
Ich gebe hier nur einen Bruchteil dessen, was passiert ist, zu bedenken:

Zuerst hat man den griechischen Tourismus kaputt gemacht. Die Hotelbesitzer wurden gezwungen, auf All-Inclusive umzurüsten. Da haben dann die Reiseveranstalter großartig abkassiert. Für einen Urlaub, der vorher gerade mal 400 Euro bezahlt hatte, musste man dann zB 1000 Euro bezahlen, die Hotelbesitzer bekamen dann davon gerade mal 150 Euro und dafür mussten die Urlauber den ganzen Tag versorgt. Der Rest des Geldes ging an Flugunternehmen und Reiseveranstalter. Klar, dass die Qualität der Versorgung nicht mehr die war, die wir gewöhnt waren. Fazit: das Fleisch wurde schlechter - naja wir sind ja hier von unseren Supermarktketten eh nix anderes mehr gewöhnt - und auch die Getränke, weil die Touristen sich literweise Fusel geben mussten. Die Folge war, dass viele Tavernen zusperren mussten und die haben gerade den Urlaub in Griechenland schön gemacht.

Dann wurden diese - zum Teil aufwändig renovierten - Hotels insofern bestreikt, dass man nicht mehr so viele Griechenlandurlaube anbot und statt dessen, das urlaubende Volk in die Türkei, nach Tunesien oder nach Ägypten schickte.

Wen wunderts unter diesen Umständen, dass da die griechische Tourismusbranche absackte? Dies ist mit ein Teil, warum alles den Bach runtergeht ... Ich habe diese Art von Pauschalurlaub immer bestreikt und statt dessen den Flug und auch das Hotel selbst gebucht.

Und was passiert jetzt? Jetzt wird berichtet, dass man an den Geldausgabeautomaten kein Geld bekommt - was vielleicht auch teilweise stimmt, aber nicht für alle Urlaubsdestinationen! Die Folge sind Stornierungen der Buchungen bzw keine Neubuchungen mehr. Wir sollten vielleicht einmal darüber nachdenken, dass man auch so ein Volk an den Rande des Ruins bringen kann. Die griechischen Menschen können nichts dafür, wir sollten sie unterstützen!

Vielleicht möchte ja der eine oder andere diese Petition mitunterzeichnen!

Montag, 29. Juni 2015

Oldies ....

Heut gabs schon wieder die nächste Diskussion. Heute hat mein Vater meinem Liebsten von meinem ersten Mann vorgeschwärmt, wie nett der doch war und so.

Das der Liebste darauf geantwortet hat, dass dem nicht so sein kann, denn immerhin wäre diese Ehe durch einen Faustschlag des Ex mitten in mein Gesicht beendet wurde, zeige doch schon, dass der Ex nicht so nett gewesen sein kann.

Und was antwortete mein Vater? Dass dies eine Bagatelle war und dass ich meinen Ex wahrscheinlich gereizt hätte. Der Liebste meinte, dass dies ein Armutszeignis sei.

Meine Mutter hatte gestern noch gesagt, dass sie mit dem Ex Nr. 1 in Verbindung treten würde, weil die Grabkosten unseres gemeinsamen Sohnes fällig sind. Ich bin der Meinung, dass der Ex die Hälfte der Kosten übernehmen müsste, weil er ja beim Erben auch die Hand aufgehalten hat und es immerhin auch sein Sohn war.

Heute hat sie mir mitgeteilt, dass sie ihn sicher nicht anrufen werde, weil sie sich nicht einmischen will. Der Ex hätte ja immerhin mal gesagt, dass er nie wieder in seinem Leben von mir hören will. Von welchen Deppen bin ich eigentlich umzingelt?

Dienstag, 23. Juni 2015

Die Oldies - neverending story

Es geht wieder einmal um die Eltern.Sie werden immer eigenartiger, erzählen Sachen aus der Vergangenheit plötzlich ganz anders, als sie diese bis jetzt erzählt haben.

Der Papa redet nur mehr in der Vergangenheit und wir müssen uns diese Berichte 10x anhören. Wenn wir ihm sagen, dass er das vor zwei Stunden schon erzählt haben, ernten wir Beschimpfungen. So müssen wir uns etwa anhören, dass uns unser Kopf einen Streich spielt, weil er das noch nie (!) erzählt hat.

Auch beginnt er plötzlich zu erzählen, wie viele amouröse Abenteuer er gehabt hätte. Dass das meiner Mutter gegenüber kränkend ist, will er nicht verstehen. Dass wir diese Erzählungen als Fantasiegeschichten auffassen, will er auch nicht kapieren.

Die Oldies pflegen auch Kontakt zu meinen Exmänner, ich habe deren zwei. Dass mich das stört, wenn sie in meinem Elternhaus aus und ein gehen, verstehen sie nicht.

Ich bin oft verzweifelt.

Samstag, 20. Juni 2015

Charity

Wir haben ein tolles Ergebnis. Beim Charity-Flohmarkt konnten fast 3.00 Euro lukriert werden, die nun in zwei gleichen Teilen an die zwei Projekte übergeben werden können. Da kommt Freude auf!

Donnerstag, 18. Juni 2015

Nachdenken muss ....

Seit neuestem ist jeder traumatisiert und ur arm, vor allem die Asylwerber zum Beispiel. Klar ist es nicht leicht, aus einem Kriegsgebiet zu flüchten und unter den widrigsten Umständen in ein anderes Land zu reisen, wo einem noch dazu ein "Kulturschock" erwartet und nichts wie zu Hause ist.

Aber so eine Situation gab es schon mal. Anders halt. Während dem zweiten Weltkrieg zum Beispiel, da kennen wir ja die Betroffenen noch zum Teil persönlich.

Und nun frage ich mich, wer unsere Väter und Großväter je als „traumatisiert oder arm“ bezeichnet hat, oder wann haben sie sich selbst so bezeichnet? Sie waren immerhin "live dabei" wurden zu einem Krieg gezwungen, den sie nicht wollten und waren teilweise sogar in russischer Gefangenschaft, was laut Erzählungen kein Honiglecken war.

Oder wer hat unsere Mütter und Großmütter als traumatisiert bezeichnet, die während dem zweiten Weltkrieg reihenweise vergewaltigt wurden?

Kann mich noch gut daran erinnern, dass meine Mutter erzählt hat, dass sie ihr Leben ihrer Mutter verdankte, die sich statt ihr von Russen vergewaltigen ließ. Keine von beiden hat je psychologische Unterstützung bekommen! Und traumatisiert waren sie, aber sie haben es aber auch verarbeitet - wie auch immer!

Sie sind trotzdem alle wertvolle, würdevolle, respektvolle und liebevolle Menschen geworden!

Heutzutage braucht man jemand nur schief anzusehen oder im Job oder in der Schule unter Druck zu setzen und er hat schon ein Burnout. Oder es passiert nach gescheiterten Beziehungen. Nicht dass ich das Burnout jetzt runtermachen oder negieren will, aber wieso gabs das früher nicht? 

Was stimmt mit den heutigen Menschen nicht mehr? Kommt das von der Erziehung, der Ernährung, den Umwelteinflüssen? Fragen über Fragen .....

Dienstag, 16. Juni 2015

Charity-Flohmarkt!






Am kommenden Wochenende findet in den Räumlichkeiten der DENZEL AG Gumpendorf ein Charity-Flohmarkt statt, zu dem wir herzlich einladen.

Es gibt viele Raritäten, wie Zinngeschirr, Bleikristall und viele Dinge des Alltags, von CDs über DVDs bis zu Spielzeug, Bücher, Modellbauzeitschriften und einer tollen Bären-Sammlung.

Am Freitag spielt ab ca 16.30 Uhr die Band KRUMMBIRN!


PROTECT KIDS

Montag, 15. Juni 2015

Zwischendurch I.

Was macht man, wenn man gerne rockige Musik mag? Richtig! Man geht auf ein Konzert. Zum Beispiel auf eines von ROTZPIPN. Im April gab es ein besonderes Konzert, den SUPERMARKT-ROCK in Friedberg in der wunderschönen Steiermark. Dass da besonders gut gejausnet wurde und der Abend richtig stoasteirisch endete, versteht sich von selbst! Das neue Album gibts seit ein paar Tagen - es heißt "Das dümmste Gericht"!






Hier findet Ihr ein paar Fotos ;)

Sonntag, 14. Juni 2015

Werbung!

Fernseh-Werbung muss anscheinend sein, ich schaue selten, aber wenn, dann deutsche Sender. Für die wir nichts bezahlen, also müssen wir die Werbung in Kauf nehmen. Was ja bekanntlich beim Österreichischen Fernsehen nicht so ist. Was ich nicht ganz verstehe, aber damit müssen wir wahrscheinlich leben.

Leider setzen uns oft Firmen Schauspieler - und da "No-Go's" - vor die Nase, aber vielleicht empfinde das nur ich so.

Die Werbung ist auch auf den deutschen Sendern austrialistiert, deshalb gibts zB Spots von "Bob". Da bin ich froh, dass ich den Mitwirkenden nicht optisch vernehmen muss, die Stimme reicht schon. Ma*rt*in Se*mm*el*ro*g*ge heißt der Typ und er schneidet mein Gehör in Teile.

Nicht so viel Glück hat man bei der "3-Wetter-Taft-Werbung". Da muss man diese unmögliche He*idi K*lum leider auch sehen. Und ihre gehörschneidene Stimme mit "Oh, ein Wolkenbruch" & Co .... Ein Quietscheentchen ist ein Dreck dagegen.

Abgesehen habe ich mich auch an Cl*au*dia Schi*ff*er mit der Mäuschenstimme, die mit dümmlichem Gesichtsausdruck, der wohl sexy wirken soll, ihre Haare für "Schwarzkopf" in die Kamera wirft.

Der Typ, der Werbung macht, in dem es um Autos geht - keine Ahnung, ob es ein Kredit war oder ein Auto selbst, den habe ich so verdrängt, dass ich weder Marke, noch Mann nennen kann. Er ist jedenfalls weder optisch, noch stimlich ein Bringer und verursacht bei mir Gänsehaut.

Und dann war dann noch der Mann, der für "Billa" den "Hausverstand" gibt. Furchtbarst!

Abschalten und umschalten ist die Devise. Und die Bestreikung des Produktkaufs. Igitt!

Da lobe ich mir Ferrero, für die der Jan Josef Liefers Werbung macht, ein wahrer Sympathieträger. Aber wie man sieht, wählen nicht alle Firmen so bedacht aus ;)

Freitag, 12. Juni 2015

Frau Oberansicht und die Wut

In Österreich besteht Meinungsfreiheit und Redefreiheit. Dieser Umstand hat mich zu folgenden Zeilen veranlasst:

Es vergeht kein Tag, an dem man keine Meldungen über neue Flüchtlinge hört. Da sind es einmal 600, einmal 480, einmal 250. Zeltlager werden errichtet, Kasernen sollen freigemacht werden. Das Traiskirchner Erstaufnahmezentrum und viele andere Erst- und Zwischenlager platzen aus allen Nähten. Mittlerweile werden Stimmen laut, dass man die Flüchtlinge auch zu Hause aufnehmen könnte - hä?

Müssen wir Österreicher künftig Tisch und Bett mit den Leuten teilen? Welches Ausmaß wird das noch annehmen? Warum gehen die Minister, allen voran die Innenministerin, nicht mit gutem Beispiel voran und nehmen auch jemanden auf?

Die Verantwortlichen stopfen Kasernen, Sportplätze und so weiter mit Zelten und Containern voll, holen massenhaft Menschen hierher, auf jedem Foto, das gemacht wird sieht man Männer und immer nur Männer, in Traiskirchen laufen wundersamerweise nur Männer herum, belagern die Flüsse und die Spielplätze und seit neuestem auch das Bad. Natürlich hinterlassen sie überall ihre Spuren, Müll wird generell nicht entsorgt, sondern einfach dort liegen gelassen, wo sie sich aufhalten. Dieser Müll besteht größtenteils aus Zigarettenstummeln, Zigarettenpackungen, Bierdosen und Schnapsflaschen. Da frage ich mich schon, wieso ihre Religion das plötzlich zulässt. Oder sind sie echt so traumatisiert, dass man da als krank gilt und das darf? Oder sieht Allah das nicht, weil sie sich in keinem muslimischen Land aufhalten? Die Notdurft verrichten sie übrigens mitten im Park oder in Häuschen von Bushaltestellen - und glaubt mir, das sind keine Hundehaufen! Warum haben diese Menschen, die ja angeblich alle aus Syrien stammen, größtenteils schwarze Hautfarbe?

Wo sind Frauen und Kinder? Kämpfen diese etwa im Land weiter? Angeblich sind die Männer nur hier, um die Lage zu sondieren und wollen dann die Familie nachholen. Wer sagt ihnen denn, dass die Familie dann noch am Leben ist? Jeder Europäer würde zuerst schauen, dass er Frauen und Kinder rettet ....

Den Männern hier gehts gut - und davon kann man sich täglich híer überzeugen - sie laufen mit den neuesten Handys und Tablets herum, tragen ausschließlich T-Shirts der Marken Nike und Tom Tailor, spazieren mit Einkaufstaschen von H+M ins Freibad und terrororisieren dort mit der tiefsten Anmache Frauen, führen sich auf wie Irre, springen ins Wasser wie kleine Kinder, nehmen aber dabei keinerlei Rücksicht auf die anderen Badegäste. Und was machen die Badewaschel? Sie schauen weg!

Flüchtlinge erhalten hier Unterkunft mit Essen und Dusche, Taschengeld, Handys, Fernseher und vieles mehr und sind dennoch so unzufrieden, dass sie mit der erhaltenen Nahrung nach den Polizisten werfen. Nahrung, die eigens für sie unter der Einhaltung der für sie wichtigen Vorschriften gekocht wurden. Sie stehen auch im Pulk auf und verlangen Gratistabak - hallo?

In Traiskirchen gibt es seit einigen Tagen Ordnerdienste für Kinder, die von der Schule zum Hort begleitet werden müssen, weil die Kinder Angst haben, die Frauen trauen sich abends nicht mehr raus, selbst der Gang zum Zigarettenautomat wird zum Spießrutenlauf. Schnell ist man von Männergruppen umringt, die einem das F-Wort zurufen. Passiert ist derweil noch nichts schlimmes (abgesehen von der Einbrüchen und Verwüstungen), aber wollen wir echt darauf warten?


Unter dem was hier "geleistet" wird, verstehe ich persönlich keine Hilfe. Wenn Menschen geholfen werden soll, die von einem Kriegs- oder Krisengebiet kommen, dann sollten das in erster Linie Frauen und Mütter mit ihren Kindern sein - oder geh ich da irre?

Das alles wird von unserem Steuergeld finanziert. Die Minister & Konsorten haben ja ein gutes Ein- und Auskommen mit ihren Gehältern, aber dem Volk geht es immer schlechter. Die Arbeitslosigkeit steigt ins Unermessliche, wir haben eine Vielzahl an Kranken (neuerdings auch durch Krankheiten, die es bei uns schon jahrelang nicht gab), es gibt viele pflegebedürftige Menschen und Obdachlose, für diese ist kein Geld vorhanden, Polizeiposten werden zugesperrt, obwohl wir vermehrt Einbrüche, Diebstähle  und Überfälle zu verzeichnen haben. Pensionisten bekommen oft weniger Pension als die Mindestsicherung ausmacht, uvm.

Den Rest unserer Steuergelder werden für vertrottelte Ampeln verwendet, an denen sich Männchen oder Weibchen an der Hand halten. Oder für Kanaldeckeln, die Musik spielen.

Ich in einem Alter, in dem ich schon viel kennen gelernt habe, bin in einem wunderschönen, friedlichen Land aufgewachsen, in dem jeder Respekt dem anderen gegenüber zeigte, doch das was hier momentan abläuft, ist für mich nicht mehr als normal und nachvollziehbar. Auch wenn man ein Glas mit Wasser füllen will, ist irgendwann Schluß, man kann in ein Viertelliterglas nicht 10 Liter einfüllen.

Diese Regierung bringt Österreich in kleinen Schritten um. Unsere Grosseltern, die den zweiten Weltkrieg miterlebt haben und am Wiederaufbau Österreichs maßgeblich beteiligt waren (und NEIN: das Land wurde nicht von Türken aufgebaut, wie es momentan pberall verbreitet wird!), würden sich im Grabe umdrehen bei den heutigen Umständen und unsere Eltern, die das zum Teil auch alles erlebt haben, schütteln nur mehr den Kopf. Auch für sie sieht es so aus, als würde das eigene Volk im Stich gelassen werden und das Geld nur mehr in eine Asylindustrie gestopft. Wie soll es uns und unseren Kindern und Enkelkindern bloß in diesem Land in Zukunft gehen????

Diese Regierung samt der ganzen EU ist untragbar geworden, sie ruinieren das Land und die Menschen hier.

Donnerstag, 11. Juni 2015

Verschollen

Nein, ich bin nicht verschollen, ich hatte nur die ärgsten Schwierigkeiten, in meinen Blog zu kommen.

Da mein Laptop ein bissl spinnt, habe ich mich auf einem anderen PC einloggen wollen, was mir aber nie gelungen ist. Nach der Anmeldung kam immer der Hinweis, dass ich Cookies erlauben soll und selbst wenn ich das tat, kam ich von der Datenschutzseite nie zu der Seite, auf der ich Blogbeiträge verfassen kann.

Aber nun funkts wieder!

Montag, 30. März 2015

Gedanken zum Rauchverbot

..... Diese typisch österreichische Lösung, mit der Cafetiers und Wirtsleute dazu gezwungen wurden, jede Menge Kohle ins Lokal zu stecken um Nichtraucherbereiche zu schaffen ...

..... Diese noch typischere österreichische Lösung, dass das Rauchen nun gänzlich verboten werden soll, somit die kompletten Investitionen für die Katz ....

..... Diese Drüberwegfahren über Menschen, entgegen Umfragen und Petitionen ....

Was hat denn das Flair eines Kaffeehauses ausgemacht? War das nicht diese typische Geruchsmischung aus Kaffee und Zigaretten? Ist diese Atmosphäre nun Geschichte? 


Seit einiger Zeit gibt es in manchen Lokalen kein Rauchen mehr. Sind diese Lokale nun besser besucht? Mitnichten. Auch Nichtraucher sprechen den Unwillen aus, die Gemütlichkeit, die Geselligkeit und der besondere Duft sind verschwunden. In Lokalen, die abends Lifemusik versprechen, stehen mehr Gäste vor dem Lokal als vor den Bands. Na super.

Rauchen im Kaffeehaus, das war irgendwie auch Kultur. Da gab es Kaffeehausliteraten, die ohne Kaffee und Zigaretten scheinbar weder leben noch arbeiten konnten. Das Kaffeehaus als Ort der literarischen Inspiration. Aber bitte mit Zigarette.

Also wer ist nun glücklich? Jahre der Rauchkultur wurden gekappt, ist das Kaffeehaus nun um Gäste reicher? Oder nur um den Betrag ärmer, den die Besitzer desselben in den Raucherbereich investiert hat? Wieviele Menschen werden nun zu Haus bleiben und dort ihrem Laster frönen?

Was mich irritiert, ist dass es sich nicht um eine neu geschaffene Kultur handelt, sondern um eine Genussfeindlichkeit. Regeln und Verbote regieren Österreich. Das soll schön, lustvoll und anregend sein? Menschen fühlen sich immer mehr gestört, sind sensibilisiert, denunzieren Hinz und Kunz, sehen ihr Leben in Gefahr, weil sie den Rauch von anderen einatmen müssen. Ich frage mich, wie WIR ALLE es überhaupt geschafft haben, bis heute zu überleben.
 
Einerseits ist da diese Genussfeindlichkeit, andererseits ernähren sich Menschen mit "Nahrungsmitteln", die von Chemiekonzernen hergestellt werden, fressen jeglichen Schrott in sich hinein - und das stört keinen. Hauptsache, man verbietet das Rauchen. Da gibts Veganer und Vegetarier, die sich von Kno** und Ma**i-Produkten ernähren, das soll erlaubt sein, solchen Mist in sich hineinzuschaufeln? Wann kommt endlich ein Volksbegehren gegen diese Industriezweige?
 
Aber jeder sollte das tun, was ihm beliebt. Sollen doch die Nichtraucher in Nichtraucherlokale gehen und und unsere Pofelbuden lassen. Für mich ist dieses Rauchverbot eigentlich ein Vorschubleisten für Verbote und Neid und Unlust. Und irgendwie ist Rauchen ja auch sinnlich!

Und jetzt rauch ich mir eine an!

Anlass des Blogpostings: ein guter Freund von mir ist heute urplötzlich verstorben, nachdem bei ihm bei einer stinknormalen Gesundenuntersuchung am 2. Februar 2015 (!) Lungenkrebs im Endstadium festgestellt wurde. Er war Raucher. Lieber Othmar, wir werden dich sehr vermissen, Ruhe in Frieden!

Freitag, 27. März 2015

Floville!




Nicht immer gibts beim Heurigen nur Heurigenmusik, manchmal gibts auch Rock & Austropop. So gesehen und gehört beim Heurigen Lentner in Floville, ääähm Floridsdorf heute!


Album

Sonntag, 22. März 2015




Am 14.3.2015 mussten wir schon etwas weiter fahren, der Rockkeller, wo ROTZPIPN spielten, ist in Graz!


Album



Montag, 16. März 2015

Donnerstag, 12. März 2015

Pain Is!

Freunde der Metal-Musik kamen da auf ihre Kosten, am 14.2. spielten PAIN IS im Wiener Escape





Album

Montag, 2. März 2015

Rotzpipn!

Bei mir gehts ein bissl rund, hatte in letzter Zeit ein wenig viel zu tun, nur wirds auch wärmer und der Garten braucht Aufmerksamkeit. Deshalb beginne ich mit ein paar Links zu Fotos von mir, die ich so in letzter Zeit bei Konzerten geschossen habe.

Den Anfang machen ROTZPIPN mit ihrem Konzert im Gasometer am 19.12.2014

Album



Dienstag, 10. Februar 2015

Bin nachdenklich

Letzte Woche wurde bekannt, dass unsere Gesundheitsministerin Unterleibskrebs hat, traurige Geschichte und ich wünsche ihr, dass das gut ausgeht!

Doch amRande macht es mich auch nachdenklich, weil es gerade diejenige erwischt hat, die der österreichischen Menschheit Vorschriften machen will, was zu sich nimmt und vor allem steht sie in der ersten Reihe beim geplanten generellen Rauchverbot.

Hätte sie vielleicht nicht besser auf ihre eigene Gesundheit achten sollen, anstatt uns zu unmündigen Bürgern machen zu wollen?

Montag, 9. Februar 2015

Winter!


Auf der A2 sind schwere Schneeverwehungen, die B17 von Günselsdorf bis Oeynhausen gesperrt, ebenso weitere Nebenstraßen gesperrt oder nicht befahrbar.
Und ich war gerade im Keller, da ist es eiskalt. Der Oleander, der den ganzen Sommer nicht geblüht hat, dem dürfts dort taugen o_O

Sonntag, 8. Februar 2015

Süßes rund um die Uhr




Gleich nach dem Konzert gestern - das Auto war gefühlte 10 Kilometer weit weg geparkt - sind wir noch eine kleine Runde gefahren, um nachzusehen, ob die kleine türkische Bäckerei (glaub, das ist am Hernaler Gürtel) offen hat. Und siehe da: 24 Stunden geöffnet. Prädikat: besuchenswert!

Samstag, 7. Februar 2015

Donnerstag, 5. Februar 2015

Originell!





Schon mal von einem Trockenrasen gehört? Witzigerweise steht das Schild genau neben einer äußerst nassen Wiese ......

Sonntag, 1. Februar 2015

Wuff!

Was macht man mit einem Hund, der unruhig und anscheinend unterfordert ist?
Richtig! Ball spielen.
Jetzt liegt er da und schläft.
Zwischendurch hat er sich aber auch ausrasten müssen .....

Donnerstag, 29. Januar 2015

Im Dschungel II.

Endlich hatten die anrufenden Menschen ein Mitleid mit mir und haben dieses Ungustl aus dem Dschungel gewählt. Hurra!

Jetzt kann er sich die vergangenen Sendungen ansehen und über den Schwachsinn nachdenken, den er da verbreitet hat. Zum Beispiel, dass man ihm - den lichtlosesten Stern seit Bestehen der Menschheit - die Sendung "Wetten dass" angetragen hätte und ER abgelehnt habe.

Der glaubt mittlerweile seine Schauermärchen wohl schon selbst.

Aber ich bezweifle, dass er ein Einsehen hat, denn zum Nachdenken braucht man schließlich .... Gehirn!

Montag, 26. Januar 2015

Im Dschungel

Ja, ich gebs zu. Meine Nachtlektüre ist seit neuestem wieder das Dschungelcamp. Sofern ich nicht dabei einschlafe amüsiere ich mich über die Dummheit von Z-Promis. Da verweigern welche Prüfungen, bekommen aber sehr wohl dafür bezahlt. Die meisten hängen den ganzen lieben Tag in ihren Hängematten herum und dösen. Unterhaltungswert gleich Null.

Wenn da nicht dieser beschränkte Mensch wäre, der laufend Schrott von sich gibt. Der sich pausenlos über andere Dschungelbewohner aufregt und sie ausrichtet, selbst aber an Verfolgungswahn leidet, wenn man ihm kontert.

Da meinte er gleich, eine Morddrohung erhalten zu haben, wenn ihm gesagt wird, dass er ein A****loch sei und man ihm in die Eier treten würde, wenn er sein Verhalten nicht ändern würde.

Mein Gott ist dieser Mensch dumm. Und hässlich. Hoffentlich ist er bald draußen, das hält ja kein Schwein aus!

Sonntag, 25. Januar 2015

Wahlsonntag in NÖ

Während ich ein paar Stunden im Wahllokal zubringe, mache ich mir Gedanken. In letzter Zeit waren ja viele Unzufriedenheitspostings gemacht worden und da ging es hauptsächlich um die Zustände im Aufnahmelager unseres Ortes. Klar gehört das nicht zur Ortspolitik und das Thema ist eher beim Bund daheim. Aber klar ist auch, dass die Zustände hier untragbar sind. Da kann aber der Bürgermeister einen Kopfstand machen, wenn der Bund nicht mitspielt.

Dass aber immer mehr Asylwerber im Lager untergebracht werden, ist auch ihm nicht egal. Doch wie wird sich das auf die Gemeinderatswahlen auswirken? Wird es für die ortsansässige SPÖ Stimmen bringen, wenn er die Angelegenheit als sozial unzumutbar für die Flüchtlinge, wenn diese in einem Massenlager untergebracht sind oder eher nicht? Oder empfinden es die Leute anders, würden sie lieber die Ortsansässigen gesichert sehen?

Es wäre jedenfalls ein Leichtes, an einem Wahlsonntag ihre Stimme zu erheben. Doch die Wahlbeteiligung ist schlecht, gerade mal 45 Prozent haben sich in „meinem“ Sprengel aufgemacht, um ihre Stimme zu vergeben. Sollten so viele Menschen der Wahl ferngeblieben sein, um einen lautlosen Protest zu starten? Wenn ja, dann ist das der dümmste Protest, den ich kenne.

Aber so ist der Österreicher. Raunzen und Sudern und die Unzufriedenheit auf Facebook posten. Wenns dann wichtig wäre, dann herrscht das Motto „Stell dir vor ich könnte was bewirken und dann mach ich nicht mit“. Ich nenne das schlichtweg dumm.

Freitag, 23. Januar 2015

Contests und so Zeug

Wie kommt man in einem sogenannten Contest weiter?

Nein, nicht etwa durch einen brillianten Vortrag, tolle Stimmen, tolle Lieder.

Bei manchen Contests zählt einfach, wer mehr Publikum mitgebracht hat und wer mehr Karten verkauft hat.

Ob das, was vorgetragen wurde, hörbar war, interessiert in dem Fall keine Sau.

Donnerstag, 22. Januar 2015

Kommunikation und der Umgang miteinander

Zur Kommunikation fähig sind nicht alle Menschen, das hat sich heute wieder gezeigt.

Da gibt es so einige, die ungebremst und ohne nachzudenken in die Tastatur hämmern, wie es ärger nicht geht, quasi reißen sie schriftlich das Maul auf.

Sie schreiben Unwahrheiten, lügen, richten Leute aus und betreiben wahren Rufmord.

Aber wenns drauf ankommt, ziehen sie plötzlich den Schwanz ein und sind unkommunikativ, wie es ärger nicht geht. Hinter dem Monitor hervorgezerrt, bleibt nicht viel übrig, über das man reden könnte. Da kommt in der illustren Runde im Lokal schnell ein „Ober zahlen“ und Flucht ist angesagt. Sollte derjenige dann doch überredet werden und er bleibt doch, wird einem das Wort im Mund umgedreht und unflätigst geschimpft. Was sich aber nach ein paar Bieren wieder regeln lässt. Am Ende fallen sich alle um den Hals und alles ist wieder gut. Wobei ich mich schon sehr gewunden habe, das Bussi links und Bussi rechts anzunehmen.

Was bleibt ist ein schaler Geschmack und die Frage, warum der Wortverdreher und Rufschädiger immer behauptet, er würde Kommunikationsseminare halten. Ich bin sprachlos.

Man kann nicht nicht kommunizieren.

Ich stelle ein Unfähigkeitsdiplom aus.

Mittwoch, 21. Januar 2015

Akkus

So ein Handyakku versagt im Normalfall auch nur dann, wenn man es am wenigsten brauchen kann. Nie versagt er, wenn ein Ladegerät in der Nähe ist.

Dabei hätte ich ja zu Hause auch so ein tolles Solarladegerät. Nur mitgegangen ist es von alleine leider nicht.

Montag, 19. Januar 2015

Der liebe Einkauf

Manchmal funkt mein Gehirn nicht so wie ichs will. Die Einkaufsliste, die ich zwar immer vervollständige, nützt wenig wenn sie zu Hause liegt. War das früher auch so, oder lässt mein Erinnerungsvermögen nach?
 
Machen sich auch andere Gedanken, was man wo holen will und vergleichen die Preise? Für mich steht fest, dass es ohne dem nicht geht. 

Speck stand auf der Liste und ich habe gerne den in Würfel geschnittenen auf Vorrat daheim. Beim Penny kostet er 2,15€, beim Billa gar 3,15€. 

Die Taschentücher im Paket zum Rausziehen kosten beim Hofer 1,15€ und ich nehme sie beim Billa mit, da kosten sie nur 0,99€ - was ich nicht bedacht habe, ist die Stärke der Tücher. Die vom Billa sind so dünn, dass man sich nicht mal damit abschminken kann und was passiert, wenn die Nase läuft, möchte ich gar nicht wissen. 

Das Geschirrspülmittel beim Billa kostet 2,99€, das beim Müller 0,99€, klar dass das vom Müller besser ist und man viel weniger davon verwenden muss, um das Geschirr sauber zu bekommen.
 
Überhaupt fällt auf, dass die Qualität von manchem Erstandenen schlechter wird. Beim Billa und beim Hofer Fleisch zu kaufen kann man vergessen. Ich weiß nicht, was die damit tun, aber beim Braten spritzt es wie irre und das weist meiner Meinung nach auf einen hohen Wassergehalt hin. Schokolade ist zeitweise schon ungenießbar geworden. Früher hatte man so einen schönen schokoladigen Film am Gaumen, heutzutage ist das ein Fettfilm. 

Man hat weniger im Einkaufswagen und bezahlt mehr. Die Gehälter steigen nicht, dafür aber die Preise der Grundnahrungsmittel. Und die Höhen der Mieten sind enorm. Wo soll das alles hinführen?

Ach ja, ich sollte im Büro meine Ordner ausmisten, man muss ja nur die Buchhaltung der letzen sieben Jahre aufheben. Vielleicht schau ich mir die Belege ja mal durch und vergleiche die Preise. Wäre schon interessant, oder?

Samstag, 17. Januar 2015

Das Küssen in Lokalen

Meine Güte, herrscht da ein Aufruhr. Im Café P. in Wien wurden zwei Lesben des Lokals verwiesen, weil sie sich geküsst haben.

Da werfen sich für mich einige Fragen auf.

  • Einerseits: darf ein Gastronom jetzt nicht mehr entscheiden, wen er in seinem Lokal haben will?
  • Anderereits: war das wirklich so schlimm?

Zur zweiten Frage fällt mir allerdings etwas ein, was ich selbst erlebt habe. Ich habe mich einmal mit einer Lesbe wegen einer Recherche getroffen, weil ich vorhatte ein Buch zu schreiben, wozu es dann aber nicht kam. Dies machte ich aber nicht offensichtlich und spiegelte vor, eine Freundin zu suchen. Das Weite suchte ich, als sie meinte, dass es schade ist, dass auf den Kaffeehaustischen keine Tischtücher liegen, dann könne sie mir nämlich zeigen, wie fingerfertig sie sei. Dass sie zweimals - und nicht leise - sagte, dass sie mich geil fände, habe ich lieber überhört. Und in einem anderen Lokal konnte ich zwei Lesben beobachten, die diese Fingerfertigkeit gleich dort ausprobierten.

Ich versteh schon, dass das ein Kick sein kann - aber vielleicht ist es ja auch in dem besagten Café so gewesen und das find ich wirklich nicht soooo toll ......

Dass das Café an diesem Tag wegen einer angekündigten Demo nicht aufsperrte, kann ich nachvollziehen. Was ich nicht nachvollziehen kann ist, dass am Freitag von 2.000 Demonstranten berichtet wurde und heute von 7.200? Wieviele werden es dann gewesen sein, wenn morgen jemand darüber berichtet?

Donnerstag, 15. Januar 2015

Verbote

Muss wieder einmal nachdenken. Heute habe ich eine Umfrage hereinbekommen, in der das geplante Rauchverbot behandelt wurde. Darin wurde ich gefragt, was ich dazu zu sagen habe, dass das Rauchen allgemein verboten werden soll und explizit wurde ich gefragt, was ich davon halte, dass man auf dem eigenen Balkon nicht mehr rauchen darf oder etwa in Parks. Dass man in Autos nicht mehr rauchen soll, in denen Kinder mitfahren, das kann ich ja noch nachvollziehen und finde ich auch schwer in Ordnung. Aber in Parks und auf Balkonen?

Sollen wir zu unmündigen Bürgern erzogen werden und dürfen nicht mehr selbst entscheiden?

In dieser Umfrage ging es auch gleich um die Alkoholfrage - anscheinend wurde auch darüber nachgedacht, ein generelles Alkoholverbot auszusprechen.

Irgendwie frage ich mich ob die Politiker nicht mehr richtig ticken. Rauchverbot, Alkoholverbot, ABER verlangen, dass Cannabis legalisiert wird.

Gehts noch?

Was wird das Nächste sein? Vielleicht die Fortsetzung der Überlegungen, wieviele Schadstoffe Kühe beim Verrichten ihrer Notdurft ausstoßen? Wird uns das Gas ablassen auch bald vorgeschrieben?

Mittwoch, 14. Januar 2015

Arbeitsmarkt

Immer mehr Menschen sind in der traurigen Situation, dass sie ihren Job verlieren. Dann beginnt die große Suche. Doch wie kann man suchen, was nicht vorhanden ist? Immer mehr Jobs werden ausgelagert, sogar Firmen lagern ihre Buchhaltungsagenden etwa nach Indien aus. Dass die Systeme nicht unbedingt miteinander kompatibel scheinen, stört keinen und eine Bilanz wird zB immer weniger aufschlußreich und "lesbar".

Große Shoppingzentren werden als Luxustempel ausgebaut (siehe SCS), die Mieten werden höher und man braucht sich nich wundern, dass die ansässigen Firmen nur mehr Personal aus der Slowakei Tschechien und Ungarn beschäftigen, weil die ja anscheinend mit weniger Gehalt zufrieden sind. Dass es für Shoppende nun eine Qual ist, sich mit den Verkäufern zu verständigen, scheint niemand zu interessieren. Hauptsache der Gewinn stimmt.

Dass damit die Wirtschaft angekurbelt werden soll, ist schwer verständlich. Ich glaube eher, dass es viele machen wie ich: weniger einkaufen und sich darauf beschränken, die immer teurer werdenden Lebensmittel zu erstehen. Was vor allem für Arbeit suchende Menschen ein immer schwieriger werdendes Problem darstellt.

Kurse für Arbeit Suchende werden gestrichen, nur mehr die Jugendlichen und Personen über 50 sollen welche bekommen. Wenn es in einem Bundesland wenig Menschen mit 50+ gibt, wird das Geld nicht etwa auf die Anderen aufgeteilt, die diese Kriterien nicht erfüllen, sondern es wandert an den Bund zurück. Der dann weiß Gott was damit macht. Ich frage mich, wie viele Trainer, die in AMS-Maßnahmen unterrichteten, auf diese Weise auf einen Schlag ihren Job losgeworden sind. Und somit die Anzahl der Arbeit Suchenden ebenfalls erhöhen.

Denkt in dieser Regierung noch irgendwer?

Montag, 12. Januar 2015

Gedanken

Es ist wahrscheinlich ein leichtes, ein Profilbild auszutauschen und es durch das "je suis charlie" zu ersetzen. Ändern wird es nicht viel, ja man kann Betroffenheit und Mitgefühl ausdrücken, das ist aber schon alles. Es wird aber weder die Geschichte ungeschehen machen, noch Terroristen zum Umdenken bringen.

Es wird auch nichts bringen, wenn sich nun Menschen anderer Religionen darüber aufregen, dass zwar den Opfern dieses Anschlages gedacht wird, aber im Gegenzug verlangt wird, dass die gleiche Vorgangsweise für Opfer anderer Anschläge angewandt wird und auch ihnen zu gedenken. Wir müssen halt an ALLE denken und mit den Opfern und vor allem den Hinterbliebenen trauern. Egal welcher Religion.

Es ist alles nicht mehr normal.

Traurig an der Sache - und das habe ich schon mehrmals erwähnt - ist, dass uns das vorausgesagt wurde. Nostradamus (1503-1566) hat schon prophezeiht, dass es im "Nahen Osten" zu brodeln beginnt und dieses Brodeln in Europa fortgesetzt zum dritten Weltkrieg führen wird.

Der Mensch wird nicht gescheiter ......

Samstag, 10. Januar 2015

Nur gebacken

Heute habe ich mal nur einen Kochblog-Eintrag verfasst. Siehe hier!
Das Foto ist übrigens mit meinem neuen Objektiv, einem Weihnachtsgeschenk meiner lieben Tochter A. entstanden. Ich habe große Freude!

Freitag, 9. Januar 2015

Ja ja, das liebe Facebook

Vom Facebook-Verhalten befreundeter Menschen kann man oft Rückschlüsse auf Begebenheiten und Eigenschaften ziehen, die man so gar nicht wissen wollte. Manchmal wird rundum nur genervt. Aber meist vergisst man eh das, was man gerade gelesen hat in den folgenden Minuten. Doch manches bleibt in den Gedanken und man vergisst sie nicht gleich, oder sie tauchen Tage später wieder im Hinterstübchen auf.

Der Hauptgrund ist die Erregung von Aufmerksamkeit, wie wir alle wissen - ich schließe mich da nicht aus. Aber wollten wir wirklich wissen, wann jemand einkaufen war, an welcher Krankheit irgendwer leidet, wessen Oma gestorben ist, oder was es zu essen gab? Oder noch schlimmer: was das Produkt auf einem stillen Örtchen war und wie es genau aussah?

So egal ist das eigentlich, wie wenn in Scheibbs ein Fahrradl umfallt oder ein Reissack in China, stimmt!

Dennoch tun wir es, die einen in Form von Fotos, die anderen in Form von Worten. Und die, die nichts zu sagen haben, oder deren Orthographie mir graue Haare wachsen lässt, posten fremde Bilder, Videos und Zeitungsausschnitte und verstoßen da gegen so manches Copyright. Manches ist Verzweiflung oder auch pure Angabe, aber: Hauptsache man bekommt Aufmerksamkeit, Likes und bestenfalls Kommentare.

Manche sind in dem Bereich Selbstmarketing und Narzissmus schon sattelfest, andere stecken mit der Vermarktung noch in den Kinderschuhen. Am liebsten sind mir diejenigen, die irgendein Bild teilen, weils ja so süüüß ist und dabei übersehen, dass dies von einem Kreditvermittler kommt, der so ins Geschäft kommen möchte. Und diese Besserwisser kann ich gar nicht leiden, diejenigen nerven total, die auf alles und jenes ihren Senf draufgeben müssen, ohne gefragt worden zu sein und deren Worte wieder so wurscht sind, wie das oben besprochene Fahrradl.

Dass die oft zitierte Netiquette in letzter Zeit zu wünschen übrig lässt, wäre wieder ein anderes Thema. Scheinbar trauen sich Menschen, die hinter einem Monitor sitzen, mehr (und vor allem frecher) von sich zu geben, als im realen Leben.

Und nun muss ich weg, habe ja heute noch nichts auf Facebook gepostet *lach*

Donnerstag, 8. Januar 2015

Terror pur!

Schon ein Wahnsinn, was da derzeit in Europa und eigentlich auf der ganzen Welt abgeht. Und dass die Menschen noch immer nicht erwachen. Sind ja alles nur Einzelfälle und das hat mit der Religion nichts zu tun. Warum aber gehören die ganzen Attentäter aber immer nur dieser einen bestimmten, Terror verherrlichenden Religion an? Warum drängen von fernen Ländern nach Europa, wo sie doch so unglücklich sind? Kann das sein, dass es wegen unserem löchrigen Sozialsystem ist?

Da fällt mir wieder die Aussage einer meiner Kursteilnehmerinnen ein, die ich fragte warum sie denn so teilnahmslos im Kurs sitze und nicht mitarbeite: "Nicht interessiert" - "Aber warum gehst du dann in den Kurs?" - "Weil ich sonst von euch Ungläubigen kein Geld bekomme".

Es war übrigens die gleiche, die mich aufforderte, mein Kreuz (das ich an einer Kette trage) abzunehmen, weil es "ihr Auge beleidige". Auch sicher nur ein Einzelfall. Manchmal graut mir schon morgens davor, die Augen aufzumachen, weil sich die Terrormeldungen überschlagen ......

***** Soviel zu Hetze, Integration, Friedenswillen und Toleranz:
Der Schuh-Bomber war ein Muslim
Der Beltway Snipers waren Muslime
Der Fort-Hood-Schütze war ein Muslim
Der Unterwäsche-Bomber war ein Muslim
Die U-S.S.-Cole-Bomber waren Muslime
Die Madrid-Zug-Bomber waren Muslime
Die Bafi-Nightclub-Bomber waren Muslime
Die Londoner U-Bahn-Bomber waren Muslime
Die Moskauer Theater-Angreifer waren Muslime
Die Boston-Marathon-Bomber waren Muslime
Die Pan-Am-Flug-#93-Bomber waren Muslime
Die Air France Entebbe-Hijacker waren Muslime
Die Buenos Aires Selbstmordattentäter waren Muslime
Die israelischen Olympiamannschaft-Angreifer waren Muslime
Die kenianische U.S.-Botschaft-Bomber waren Muslime
Die Saudi-Khobar-Towers-Bomber waren Muslime
Die Besslan-Schule-Angreifer (Russland) waren Muslime
Die ersten World-Trade-Center-Bomber waren Muslime
Die Bombay-Mumbai-Indien-Angreifer waren Muslime
Die Achille-Lauro-Kreuzfahrtschiff-Hijacker waren Muslime
Die 11.September-2001-Flug-Hijacker waren Muslime
Die Talibanmörder von 120 Schülern in Pakistan waren Muslime
Die Journalistenmörder in Paris waren Muslime

Buddhisten leben mit Hindus = kein Problem
Hindus leben Christen = kein Problem
Hindus leben mit Juden = kein Problem
Christen leben mit Shintos = Kein Problem
Shintos leben mit Konfuzianer = kein Problem
Confusians leben mit Baha'i = kein Problem
Bahá'í leben mit Juden = Kein Problem
Juden leben mit Atheisten = Kein Problem
Atheisten leben mit Buddhisten = kein Problem
Buddhisten leben mit Sikhs = kein Problem
Sikhs leben mit Hindus = kein Problem
Hindus leben mit Baha'i = kein Problem
Bahá'í leben mit Christen = Kein Problem
Christen leben mit Juden = kein Problem
Juden leben mit Buddhisten = Kein Problem
Buddhisten leben mit Shintos = kein Problem
Shintos leben mit Atheisten = kein Problem
Atheisten leben mit Konfuzianer = kein Problem
Confusians leben mit Hindus = kein Problem

Muslime mit Hindus = Problem
Muslime mit Buddhisten = Problem
Muslime mit Christen = Problem
Muslime mit Juden = Problem
Muslime mit Sikhs = Problem
Muslime mit Baha'i = Problem
Muslime mit Shintos = Problem
Muslime mit Atheisten = Problem
Muslime mit Muslimen = großes Problem

***** Und so sieht es aus:
Sie sind nicht in Gaza glücklich
Sie sind nicht in Ägypten zufrieden
Sie sind nicht in Libyen glücklich
Sie sind nicht in Marokko glücklich
Sie sind nicht im Iran glücklich
Sie sind nicht im Irak glücklich
Sie sind nicht im Jemen glücklich
Sie sind nicht in Afghanistan zufrieden
Sie sind nicht in Pakistan glücklich
Sie sind nicht in Syrien glücklich
Sie sind nicht im Libanon glücklich
Sie sind nicht in Nigeria glücklich
Sie sind nicht in Kenia glücklich
Sie sind nicht im Sudan glücklich

***** Also, wo sind sie glücklich&zufrieden?
Sie sind in Australien glücklich
Sie sind in England glücklich
Sie sind in Belgien glücklich
Sie sind in Frankreich glücklich
Sie sind in Italien glücklich
Sie sind in Deutschland glücklich
Sie sind in Schweden glückliche
Sie sind in den USA und Kanada glücklich
Sie sind in Norwegen und Indien glücklich

Sie sind glücklich in fast allen Ländern, die nicht islamisch sind! 

Und wer ist es, den sie tadeln?
Nicht der Islam ... 

Nicht ihre Führung ... 
Nicht sich selbst ... 
Sie beschuldigen die Länder, in denen Sie glücklich und zufrieden sind!
Die Ihnen Schutz, Sicherheit, Recht und und und ...... gegeben haben!!!!
Warum migrieren, flüchten Sie dann zu uns wenn wir so schlecht, nicht „halal“ sind, warum nicht nach Saudi-Arabien, das ist ja schließlich auch ein reiches Land und Sie wären in ihrer auch so geliebten „Umma“,  warum nicht nach Russland warum nicht nach China!
….was soll das also! Wir wollen hier keine Verhältnisse wie in Ihren Herkunftsländern!

Islamischer Jihad: eine islamische Terrororganisation
ISIS: eine islamische Terrororganisation
Al-Qaida: eine islamische Terrororganisation
Taliban: eine islamische Terrororganisation
Hamas: eine islamische Terrororganisation
Hisbollah: eine islamische Terrororganisation
Boko Haram: eine islamische Terrororganisation
Al-Nusra: eine islamische Terrororganisation
Abu Sayyaf: eine islamische Terrororganisation
Al-Badr: eine islamische Terrororganisation
Muslimbrüder: eine islamische Terrororganisation
Lashkar-e-Taiba: eine islamische Terrororganisation
Palestine Liberation Front: eine islamische Terrororganisation
Ansaru: eine islamische Terrororganisation
Jemaah Islamiyah: eine islamische Terrororganisation
Abdullah Azzam Brigaden: eine islamische Terrororganisation

(Text kopiert
)

Mittwoch, 7. Januar 2015

Der Baum!

Fast hätte ichs vergessen, der Baum fiel dem Herrn Knut aus dem Fenster *gg





Und das Beste: er hatte ja einen Doppelstamm. In dem fanden wir beim Absägen der Zweige auch ein Vogelnest!

Dienstag, 6. Januar 2015

Drei "Weiße" aus dem Morgenland?

Unzählige Diskussionen, unter anderem die Frage, warum der Mohr der Heiligen drei Könige nicht mehr schwarz sein darf. Oder haben die heuer bei jemandem geklingelt und ein Schwarzer war dabei? Hier - soweit man schaute und nachfragte, gabs nur drei hellhäutige Könige. Geht diese political correctness nicht schon etwas zu weit? Handelt es sich hier nicht um eine Tradition?

Montag, 5. Januar 2015

Vergangen ....

Jedes Jahr zu Weihnachten, bzw ein paar Tage zuvor packt uns das Konzertfieber. Zuerst gibts eine Show von Rotzpipn, danach "Fett wia a Christkindl" von Alkbottle. Die Fotos von diesen Konzerten finden sich als Link in den Bandnamen. Und weil Rotzpipn nur der Support von einer Rosa-Glitzer-Band namens JBO war, findet man unter dem Bandnamen auch Bilder. Den Support für Alkbottle machten übrigens die Anti Cornettos und David Stellner ;)

Sonntag, 4. Januar 2015

Samstag, 3. Januar 2015

Probleme hausgemacht?

Die Arbeitslosenzahlen steigen, aber diesmal sicher nicht wegen den Bauarbeitern, die sich gerade auf ungewünschtem Arbeitsurlaub befinden. 10,2 Prozent sind es, wie vermittelt wird.

Kann es sein, dass die Zahlen deswegen gestiegen sind, weil das AMS die Fortbildungen zusammengestrichen hat und nunmehr die genauen Zahlen vorliegen, weil sich nicht so viele Menschen in Maßnahmen befinden?

Wie man so hört, gibt es nur mehr Deutschkurse und Maßnahmen für Jugendliche und Menschen 45+. ABER: Sollte es in einem Bezirk zu wenig Menschen über 45 Jahre geben, wird das Geld vom Staatssäckel nicht etwa auf die anderen Arbeit suchenden aufgeteilt, sondern an den Staat zurückwandert bzw ort verbleibt.

Plötzlich ist alles anders und man wundert sich über das Ergebnis. Durch die vielen Kurse, die nun nicht mehr stattfinden, sind auch jede Menge Trainer arbeitslos geworden. Tolles Sparprojekt, das nun nach hinten losgeht .....

Freitag, 2. Januar 2015

Feuerwerk II

Auch heute noch liegen auf den Straßen und in den Gärten die von den asozialen Nachbarn Reste der verschossenen Feuerwerkskörper herum. Gut gemacht - und wer räumts weg?

Donnerstag, 1. Januar 2015

Feuerwerk

Also irgendwie verstehe ich zeitweise die Welt nicht mehr. Wir wohnen seit über 20 Jahren in einem verträumten Ort, in dem man manchmal das Gefühl hat, die Zeit wäre stehen geblieben. Doch manchmal muss ich mich wundern, was hier abgeht.

Bis jetzt wohnten hier normale Menschen mit normalen Ansichten, doch seit gestern frage ich mich, wo diese neu Zugezogenen bis jetzt gelebt haben. Bis jetzt hatte es gut geklappt mit der Silvesterböllerei, doch nun ist alles anders. Die Neuen haben ab 21.00 h im eigenen Garten abgeschossen und nicht nur, dass das nervig ist, wenn man einen Hund hat der bei jedem Kracher auszuckt, sieht es auch jetzt draußen auf der Straße und in unserem Garten aus wie unter aller Sau.

Gibts da nicht ein Gesetz, dass das Abschießen von Feuerwerkskörpern im verbauten Gebiet verbietet? Hier ein Blick aus dem Fenster um kurz nach Mitternacht: