Mittwoch, 31. Dezember 2014

Dienstag, 30. Dezember 2014

Na dann .....

Guten Morgen lieber Unbekannter!
Ich suche einen sympathischen Mann fur eine seriose Beziehung.
Wollen Sie ein Madchen kennenlernen, das fur Sie ausgebildete Gesprachspartnerin und zartliche Lebenspartnerin sein wird?
Die Welt ist instabil und nur die Liebe kann wahre Freude bringen.
Einige Worte uber mich:
Ich heisse Viktoriya, Ich bin 25 Jahre alt.
Ich bin eine unverheiratete, interessante, ehrliche und freie Frau.
Ich will das Leben mit einem gutigen und entgegenkommenden Mann geniessen.
Ich bin mir sicher, dass in diesen Urlaub von Weihnachten und in Erwartung Neujahr aller Traume wahr werden. Und mein Traum ist es einen Seelenverwandten zu finden realisiert.
Ich liebe Tiere, ich bin neugierig und kuhn.
Ich zweifle nie, und manchmal bin ich sehr indiskret.

Nur schreiben Sie mir an meine private e-mail: viktoriyakind@.....

Ich habe keine schadlichen Gewohnheiten.
Deine Schone Viktoriya
Mit den grossten Wunschen !!!

Montag, 1. Dezember 2014

Schmieren-Journalismus






Hier gehts zum ARTIKEL in der "PRESSE"





 Wenn das "echt" ist und nicht "nur" so geschrieben wurde, damit man aufmerksam wird, dann gehört der Typ nicht nur fristlos gekündigt, sondern auch noch geteert und gefedert. Wie ein solcher Artikel in eine - eigentlich gute - Zeitung kommt, ist fraglich. Was die PRESSE dazu zu sagen hat?

Heute um 10:33h hat die PRESSE diesen Text auf ihre Website gestellt:
„'Wer Strafe nicht vollzieht, wird unglaubwürdig' von Wolfgang Greber ('Presse am Sonntag' 30. 11.), in dem Gewaltanwendung als 'ultima ratio' in der Kindererziehung bezeichnet wird, entspricht weder der Blattlinie dieser Zeitung noch zeitgemäßer Pädagogik. Daher – und das ist eine traurige Premiere – distanzieren wir uns vom Inhalt dieses Artikels. Unsere interne Kontrolle hat am vergangenen Samstag versagt. Wir bedauern dies."
Die Chefredaktion der "Presse"

Etwas derartiges nur "zu bedauern" ist ein wenig schwach. Der Artikel ist echt das Letzte! 

Oder geht es hier darum, die Auflage zu erhöhen????

Dienstag, 28. Oktober 2014

Straßenbauarbeiten und sonstige Behinderungen

Egal wie man es sieht. Wenn da einige Wege vorhanden sind, die man dafür nützen kann, um morgens zur Arbeit zu fahren und alle sind verstaut, kann man schon grantig werden.

Weg 1: Richtung Hauptort unseres Gemeindeverbundes
Bereits nach 2 Kilometern steht der Verkehr still. Wenn auch grundlos. Also drehe ich auf der Brücke (!) über die A2 um.

Weg 2: Richtung Bezirkshauptstadt
Bereits nach 1 Kilimeter staut es sich, weil bei der Autobahnauffahrt was gerichtet wird. Was, kann ich selbst nach Beendigung der Bauarbeiten - Tage später - nicht sagen. Rückstau ca 3 Kilometer.

Weg 2a: Von Weg 2 nach rechts abbiegen, wenn man endlich durch ist
Dort wird sinnigerweise gerade jetzt (im November!) der Radweg gebaut. Fazit: alles verstopft, weil die nicht im Stande sind, diese komische Ampel so zu schalten, dass mindestens 5 Autos durchkommen. Anschließend weiterer Stau, weil da ein neuer Billa entsteht und die LKWs die halbe Straße verbrauchen.

Weg 2b: Von Weg 2 geradeaus weiter, wenn man endlich durch ist
Stau, Stau und nochmals Stau - ebenfalls grundlos
Anschließend nochmal Stau, weil in der Gegend vom Bahnhof eine weitere Straße aufgerissen wird und die Umleitung über die Bahnhofskreuzung führt, die so geschaltet ist, dass gerade mal 4 Autos durchkommen.

Weg 3: Umfahrung von allen anderen Wegen, 5 Kilometer länger, aber dafür fast staufrei. Bis man in die Gegend von Weg 2b kommt.

Normalerweise brauche ich 8 Minuten zur Arbeit, nun sinds mitunter 45.


Donnerstag, 16. Oktober 2014

Morgens

Morgens um 7 ist die Welt noch in Ordnung?

7.08: Anscheinend wird eine Straße aufgerissen, der Lärm weckt mich auf.
7.18: Der Nachbarsköter kläfft wie irre.
7.28: Unser Hund rotiert bellend im Erdgeschoß.

Guten Morgen, Welt!
Manchmal wünsch ich mir, du würdest mich sanfter wecken ....

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Allie

Na da freu ich mich aber, dass sich ein liebes, sexy Girl für mich interessiert .....
Bleiben nur noch die Fragen:
Wie kommt sie drauf, dass ich ein Mann wäre?
Wer ist Elisha?
Welches Foto hat sie mir geschickt?
Woher weiß sie, was "meine Stadt" ist?
Wieso ist Geld kein Problem für sie und schreibt im nächsten Satz, dass sie keine Kosten übernehmen kann?
Fragen über Fragen ....

Are you surprised with this letter?
Good evening. my name Allie and I beautiful, kind and sexy girl.
I'm 31. I'm looking for men to meet, sex, and just to talk. Your Email address gave me our common friend Elisha.
She also told me that you're good in bed. And it gets me really. I really want to know you better faster.
You're very cute and handsome man. I send you my photo and I hope that you like it.
Now I would like to report important news.
My boss sent me on a business trip.
Very soon I'll have to fly on a plane to your country.
I will stay close to your town.
We have a great opportunity to meet.
Meet to know each other, spend a nice evening together and night;)
For me, money is no problem and I can not pay all of our expenses with you.
If you are interested in my offer I beg you to find me online from thedatingwomen.biz my nickname obvorozhitel'naja .
Do not write me Email.
I very rarely come on my email.
Find me on the site.
Also there you can find my contact details.
Especially for you, I recorded a video clip and posted it on his page.
I ask you to look at it.
I could not send it to you by Email it as it is too large.
I will wait for you on the site.
PS I want you

Dienstag, 14. Oktober 2014

Von den Oldies

Der Anruf ereilt mich beim Friseur. Ob ich denn nicht so nett sein könnte, die Gratiszeitung zu besorgen. Und da dann bitte gleich drei Stück. Die Zeitung die nach dem Ding benannt ist, das gekrönte Staatsoberhäupter tragen und die den Namen unseres Landes trägt, die per Abonnement ins Haus flattern reichen auch heute wieder nicht *gg

Eine Stunde später ist Katastrophenalarm. Beim Einfüllen des Benzins in den Rasenmäher ist die Verschlusskappe des letzteren verlustig gegangen. Während der halbstündigen Suche ist der Zementsack (steinhart!) umgefallen und dem Papa aufs Schienbein gefallen. Blut strömt. Wir rauschen hin und binnen fünf Minuten ist der Verschluss gefunden, der unter das Regal gekollert war. Die Freude ist groß.

Was er denn mit dem Rasenmäher wollte, fragten wir, denn wir mähen ja immer. Des Rätsels einfache Lösung: es liegen ja so viele Kastanienblätter im Garten und das wäre beim Mähen gleich weg. Also wird dies von uns gleich erledigt und 3 Scheibtruhen voll Laub entsorgt.

Dann sitzen wir auf der Terrasse, es ist brütend heiß. Und dann wird wieder vom Krieg erzählt, der Redefluss ist nicht zu stoppen. Das Langzeitgedächtnis fährt wieder mal über das Kurzzeitgedächtnis drüber. Aber trotzdem haben wir uns recht gut unterhalten, wenn auch die Mama angesichts der "alten Karmellen" zeitweise die Augen verdrehte.


Montag, 13. Oktober 2014

BENEFIZFESTIVAL !!

Bild wurde entfernt!


Wir wollen lautstark auf das in unserer Gesellschaft tief verankerte Problem der Kindesmisshandlung hinweisen und ein nachhaltiges Umdenken einleiten.
Wir wollen erreichen, dass kein Mensch mehr wegsieht, wenn ein Kind seelisch, körperlich oder sexuell missbraucht wird und wir werden diesem Ziel unsere vollste Kraft widmen.
Es ist ein unerträglicher Zustand, dass die Zahl der Fälle von sexueller, psychischer und körperlicher Misshandlung von Kindern kontinuierlich steigt!

Zu diesem Zweck findet am 24. 10. und 25. 10. 2014 ein BENEFIZFESTIVAL zu Gunsten missbrauchter Kinder in der FUN FACTORY TRIBUSWINKEL statt!

Line-Up:

24.10.2014 ab 19 Uhr:

Rotzpipn - Die selbsternannte "wahrscheinlich besteste Rockband der Hasenleiten-Siedlung", Retter des Austropop, Bezwinger des Protestsongcontest und Botschafter der Weana Töne

Val Sans –  „The dwan of metal“, glühende Finger, rauchende Stimmbänder,  Metal Rock vom Feinsten

25.10.2014 ab 19 Uhr:

Anti Cornettos –  “Die Kult-Logafeia-Band“, eine Mischung aus Reaggae, Austropop, Acoustic-Rock und mehr, vom Gstanzl über Punkrock und Ska bis hin zur ernsten und sinnlichen Ballade

FeZZntandler - Weana StriZZi-Rock, alte Rock-Standards & -Schmankerl aus den Tiefen der Wiener Seele

Christian Hemelmayer - Autor, Texter, Grafiker, Sprecher, Heimatdichter, Mundartpoet, Nachdenker, Wienerliedschreiber und der Vater von „Max und Moritz auf Wienerisch“

Stiletto - Spektakuläre pyrotechnische Effekte, eine hochinnovative Light/Video-Show, professionelle Tänzerinnen und Backgroundsängerinnen … die beste Rock-Live-Band des Landes garantieren einen einmaligen Live-Event, der weit über die Grenzen dieses Landes erfolgreich ist

EINTRITT: FREIE SPENDE

Der gesamte Erlös, der bei Veranstaltungen erwirtschaftet wird, geht ohne jegliche Abzüge (wie immer bei unseren Veranstaltungen), an Organisationen in Österreich, die sich um misshandelte Kinder kümmern und ihnen dank intensiver Betreuung den Einstieg in ein erfülltes und glückliches Leben ermöglichen. Der Erlös der Veranstaltung wird live on Stage übergeben!

Sonntag, 12. Oktober 2014

Stiletto in der SoulVeranda




Ein weiterer Konzertabend mit Stiletto, die sich erfreulicherweise auch bereit erklärt haben, auf unserem Benefizkonzert aufzugeigen.

Super wars! Weitere Fotos HIER


Freitag, 10. Oktober 2014

Max und Moritz auf Wienerisch







Im Hinblick auf unser Benefizkonzert darf auch hier im Blog die Werbung dazu nicht fehlen. Heute haben wir wieder einmal eine Lesung von Christian Hemelmayr besucht, der beim Benefiz mit seinen bösen Buben MAX UND MORITZ AUF WIENERISCH dabei sein wird. Prädikat: HÖRENS- und SEHENSWERT!

Sonntag, 5. Oktober 2014

Wien

Man findet immer wieder interessante und nette Platzerln samt Lokalen in Wien. Diese Fotos sind bei den ehemaligen Stadtbahnbögen am Beginn der Heiligenstädter Straße entstanden.


Freitag, 3. Oktober 2014

Im 13er Haus

Empfehlenswert ist der Heurigen Stöger - auch 13er Haus genannt - in Gumpoldskirchen. Von der Hauerplatte haben wir allerdings schon was weggefuttert!


Montag, 29. September 2014

Szene Sommer




Bereits im August hat das Konzert von den Anti Cornettos und Rotzpipn in der Szene Wien stattgefunden, nur leider hab ich vergessen, das zu bloggen. Tolle Musik und sehr gut besucht!

Hier der Link zum Fotoalbum

Samstag, 27. September 2014

Thomas Andreas Beck in Gumpoldskirchen




Heute haben wir wieder einmal ein interessantes Konzert besucht. Thomas Andreas Beck hat gute Musik und sehr interessante, wertvolle Texte. Das im Vorfeld aufgetretene Duo war dann nicht so ganz mein Fall.

Ein paar Bilder davon HIER.




Besonders dieses Lied hat mich sehr berührt und mich zu Tränen gerührt. Es hat mich sehr daran erinnert, dass mein Sohn 2005 ums Leben kam. Ich würde ihm dieses Lied heute gerne vorspielen und damit zum Ausdruck bringen, wie sehr ich ihn lieb gehabt hab. Und wie er mir abgeht ....

Samstag, 20. September 2014

Montag, 15. September 2014

Telefonie und Internet

Wir dümpeln hier herum. Die Leitungsgeschwindigkeiten sind der blanke Horror.
Sitze ganz ruhig am Sofa und habe beim Handy die mobilen Daten (Telering) und WLAN (UPC) eingeschaltet.
Die mobilen Daten wechseln im Sekundentakt von "null" auf "H", zurück auf "E", über "3G" wieder bis "null".
Die WLAN-Verbindung meldet alle paar Sekunden "keine Verbindung mit der Fritz-Box" und ein paar Sekunden später "Verbindung mit der Fritz-Box hergestellt".
Es ist zum junge-Hunde-kriegen.

UPC vermeint in einem Telefongespräch, man muss den Kanal der Fritzbox ändern, habe 13 zur Verfügung, teste - sicherheitshalber mit dem Telefonkabel verbunden - und bekomme folgende Werte (DL=Download, UL=Upload):

Kanal 1, 10 + 13: DL 0,8 Mbit/sec - UL 0,4 Mbit/sec
Kanal 2, 3, 4, 5, 9, 11 + 12: DL 0,2 Mbit/sec - UL 0,4 Mbit/sec
Kanal 6: DL 0,6 Mbit/sec - UL 0,4 Mbit/sec
Kanal 7: DL 0,5 Mbit/sec - UL 0,4 Mbit/sec
Kanal 8: DL 0,7 Mbit/sec - UL 0,4 Mbit/sec 
- wie wenn da so großer Unterschied wäre!

Nach einigen Telefonaten übers Festnetz (VoIP - mehrmals abgebrochen!)) mit UPC wurde mir ein Tausch der Fritzbox angeboten, die Neue hab ich dann am Nachmittag geholt. Die neuen Werte? DL 1,7 und UL 0,4 jetzt gerade. Na schaun ma mal - aber es scheint an den völlig veralteten Leitungen der Telekom zu liegen, die UPC ja nur angemietet hat. Dabei stand letztens in der Zeitung, dass der Ausbau hier im Ort abgeschlossen ist. Wär zum Lachen, wenns nicht zum Weinen wär!

Telefongespräche übers Handy sind abgehackt und brechen ab, TELERING meint, sie können die Qualität von Indoor-Gesprächen nicht gewährleisten. Bitte soll ich in den Garten gehen zum Telefonieren - bitte was mach ich im Winter?????

Sonntag, 14. September 2014

LEO JIM LINK

LEO JIM LINK schreibt PNs über Facebook und ist sicher wieder einer, der Frauen abzocken will. Nachdem ich ihm geschrieben habe dass ich nicht interessiert bin und der Liebste ihm eine freche Nachricht geschickt hat, wurden wir beide blockiert - oder das Profil wurde gelöscht. Nun finde ich nur mehr einen JIM LINK und einen JAMES LEO LINK - ist sicher der gleiche ^^

Wenn ihr euch erinnert, ich hab schon einmal über so einen Typen geschrieben, der mir täglich Nachrichten schickte, nach 4 Wochen schrieb, "dass er mich liebt", worauf ich ihn gefragt hab, obs ihm noch gut geht. Nach weiteren 2 Wochen wollte er sich Geld von mir leihen und gab mir einen Western Union Account - also: Frauen seid wachsam!!!!

Donnerstag, 4. September 2014

Das Stangen-Ei

Wer hat sich nicht schon darüber gewundert, wieso viele Eierscheiben die gleiche Größe haben und auch das Gelbe vom Ei bei allen Scheiben gleich ist? Die Sendung mit der Maus zeigt es uns, wie es geht:


Dienstag, 2. September 2014

Dreiste Werbelügen

Wie ich schon immer sagte: wer braucht schon "Nahrungsmittel" von Chemiekonzernen?

Interessanter Artikel, benannt "Die dreistesten Werbelügen des Jahres" - da gehts um Hühnersuppen - ganz ohne Hühnerfleisch, oder um billiges Wasser, aufgepeppt mit Aromen, Farbstoffen und überflüssigen Vitaminzusätzen.

Montag, 1. September 2014

Kanns noch schlechter werden?

Seit - wie transportiert wird - die SCS an die Betreiber des G3 verkauft wurde, hat man anscheinend hier nur ein Bestreben: Kunden zu vergraulen.

Es entsteht ein Luxusgeschäft nach dem anderen, die etablierten Läden verschwinden immer mehr. War es immer praktisch, schnell mal in die SCS zu fahren, weil man dort einfach alles zu kaufen bekam, tut man sich jetzt sehr schwer, passende Geschäfte zu finden.

Es beginnt heutzutage ein wahrer Spießrutenlauf, sobald man nur auf das Gelände kommt. Parkplätze sind nunmehr nicht mehr rar, sondern in rauen Mengen vorhanden. Man hat zwar jetzt Anzeigen aufgestellt, wieviele freie Parkplätze in der betreffenden Reihe noch vorhanden sind, doch sind die Einfahrten zu diesen Parkplätzen so eng gebaut, dass man mit einem großen Auto fast nicht einfahren kann.

Von einer Shopverkäuferin wurde mir erzählt, dass es unlängst Probleme gab, weil ein Fahrzeug auf einem Parkplatz zu rauchen begann und die Feuerwehr gerufen werden musste, die aus den o.a. Gründen nicht zufahren konnte. Sehr sinnvoll!

Wenn man dann mit den Einkäufen beim großen Spar fertig ist und vielleicht noch zum Ikea fahren muss, geht der Spießrutenlauf weiter, man könnte schier schwindlig werden, so viele Klein- und Großrunden muss man da drehen. Solange das Fach "Verkehr" kein Studienfach war, war das einfach leichter - oder denkt hier keiner mehr mit?

In der SCS einkaufen zu gehen macht einfach keinen Spaß mehr. Die netten Shops verschwinden immer mehr und machen Designer-Stores Platz - kein Wunder bei den Mieten, die da nun verlangt werden. Wohin soll das führen? Wenn ich Designerware kaufen will (und das will ich nicht, ich habe bis jetzt alles, wonach mir der Sinn stand, in der SCS gefunden) suche ich die Shops in der Stadt auf.

Was ich noch ärgstens finde ist, dass die Shopangestellten sehr oft nicht einmal mehr ausreichend Deutsch sprechen, um Kunden zu bedienen. Als ich vorige Woche ein Geschäft suchte, konnte mir erst die Dame im vierten (!) Geschäft Auskunft geben, wo ich denn dieses finden könne. Aber nicht weil sie nicht wusste, wo das Geschäft ist, sondern weil mich die andern Verkäuferinnen einfach nicht verstanden haben - dabei spreche ich doch wirklich nicht undeutlich.





Auch bei den Besuchern und Einkäufern der SCS habe ich bemerkt, dass kaum mehr Deutsch gesprochen wird. Entsteht hier ein Luxustempel für Ausländer? Sind die zahlungskräftiger als Österreicher? Wenn ich mir die Leute dann so betrachte, wundert mich gar nichts mehr: schleichen da doch eigentlich fast 50 Prozent bis zur Unkenntlichkeit vermummte Gestalten herum. Oft ist auch der Sehschlitz der wallenden Gewänder noch mit einem Gitter versehen und man kommt sich vor wie im tiefsten Ausland.

Sonntag, 31. August 2014

Blogspot und Google!

Bloggen ist auch nicht mehr so leicht wie früher.

Schon beim Einsteigen muss man Hürden überspringen, weil Google anscheinend unbedingt will, dass man Google+ verwendet.

Weil ich zwischendurch mal mit dem Handy eingestiegen bin, steht nun auch meine Telefonnummer im Profil. Wenn ich das gewollt hätte, dann hätte ich das eingegeben.

ICH WILL KEIN GOOGLE PLUS! Merkt euch das doch endlich!

Zeilenumbrüche werden ignoriert und man muss in die HTML-Version klicken, um formatieren zu können, wie man es gerne will!

Das neu gestaltete Picasa-Album gibt einem auch einiges vor, man findet Vertrautes und Gewohntes nun in anderer Form und sucht sich zu einem Deppen. Selbst ein Foto zu verschieben wird zur Maturaarbeit! Alben umzubenennen oder nur das Datum zu ändern detto. Bei einem anderen Profil ist dies übrigens nicht der Fall, da ist alles, wie es war!

Außerdem taucht wieder das alte Problem auf, dass man x-mal klicken muss, um überhaupt ein Bild in den Blog zu bekommen. Und im Blog selbst, da macht sich doch bei jedem Klick ein neuer Tab auf.


Wenn ich den Blog nicht schon so lange hätte, würde ich wechseln. So ein Dreck!

Freitag, 29. August 2014

Abendliches Wien

Gestern waren wir das erste Mal bei einem Braukultur-Wochen-Event der Wiener Ottakringer Brauerei. Was soll ich sagen: es war wahnsinnig gut besucht und die angestrahlte Kulisse der Brauerei ist toll!

 

Anschließend haben wir noch das Refugium in Wien 17 besucht und siehe da - ebenso full house! Da gibts die BESTEN BURGER DER STADT und vor allem GUTE MUSIK! Die neuen Klotüren darf ich euch nicht vorenthalten *sfg:



Etwas ältere Fotos von einem Event im Refugium kann man hier betrachten!

Dienstag, 26. August 2014

Von Rücktritten und Nominierungen

Nun ist er also zurückgetreten, der Herr Spindelegger. Die einen sagen "who cares", die anderen fragen sich, wer da wohl nachfolgt oder meinen "war eh schon Zeit, warum ist der Faymann nicht mitgegangen?"

Dass auf Facebook und Twitter nun die Häme herrscht, wundert mich gar nicht, bei dem Kasperltheater, das da abgehalten wurde.

Diesen Seitenhieb auf die endlosen Ice-Challenge-Nominierungen fand ich ja lustig - wenns nicht eigentlich traurig wäre:

Montag, 25. August 2014

NICHT rechtsextrem

Was mir immer wieder auffällt, wenn ich lese, dass die Kriminalitätsrate unter den "Zuagroasten" arg gestiegen ist, dass es da Leute gibt, die einem dann als rechtsextrem einstufen. Die einen sagen das, die anderen sagen gar nichts oder sie meinen, die "Zuagroasten" wären eh "integrierte Gäste".

Bitte kann man "integrierter Gast" definieren? Aus lauter politischer Korrektheit heraus traut man sich offensichtlich nicht mehr klar Text zu reden .......

Und dass es sauer aufstößt, wenn man hierorts nur mehr bis auf den Sehschlitz vermummte Gestalten sieht, die einen auffordern das um den Hals getragene Kreuz abzunehmen finde ich schon arg.

Dass in der Schweiz nun gefordert wird, das Kreuz aus der schweizerischen Fahne zu entfernen, spricht Bände und ich bezeichne das schon als KRANK!

Sonntag, 24. August 2014

Ice-Bucket-Challenge





Es gibt einige nervige Sachen, aber wenn man derzeit Facebook öffnet, ist zu sehen, dass diese "Ice-Bucket-Challenge" gegenwärtig ist.

Das Schlimme daran ist, dass der Grundgedanke verloren gegangen ist bzw die Menschen anscheinend übersehen haben, warum es da geht. Hieß es doch "entweder spenden oder mit Eiswasser überschütten". Dass das Ganze nun in ein Spiel übergegangen ist und die Leute nominieren, was das Zeug hält, zeigt dass da was gründlich missverstanden wurde.

Samstag, 23. August 2014

Neues von den Oldies

Manchmal gibt es Gespräche, bei denen einem klar wird, dass im Alter das Kurzzeitgedächtnis nachlässt. Wenn man dann darüber spricht und den Oldies das klar wird, lachen sie mit:

Ich: "Sagts einmal, bekommt ihr am Samstag Besuch von Euren Freunden?"
Mama: "Nein."
Papa: "Ja."
Ich: "Also was jetzt?"
Papa: "Was hast du überhaupt gefragt?"

Freitag, 22. August 2014

Erfolg kann man nicht kaufen

Manche Leute meinen, mit Druck auf einen fahrenden Zug aufspringen zu müssen oder sich mit allen Mitteln wieder ins Gespräch zu bringen. Zuletzt hatte das Christina Stürmer, die Schlagertante, versucht, als sie dem Herrn Gabalier bei der Hymnen-Geschichte kontern musste. Meine Meinung: so kann man sich nicht ins Gespräch bringen, wenn die CD-Verkäufe rückläufig sind, bzw keine neuen Ideen für neue Lieder vorhanden sind. Was ich aber gut finde, denn wer braucht die denn schon. Hört sich alles an wie aus dem Leierkasten und ihre Lieder kommen mit einer einzigen Textzeile aus. Schon mal zB nachgezählt, wie oft das "ich lebe" im gleichnamigen Lied vorhanden ist?

Dass aber Rainhard Fendrich meint, nun ein Abonnement auf den Satz "Do kum i her, do g`her i hin" zu haben, beweist auch wieder nur, dass er mit Gewalt versucht, auf sich aufmerksam zu machen. Politische Zugehörigkeit hin oder her.

So einen Satz, der im Sprachgebrauch verankert ist, darf man nicht verwenden, aber alte literarische Texte darf man verändern? Eine Bevormundung sondergleichen!

Donnerstag, 21. August 2014

Asyl(UN)wesen

Die rot-schwarze Regierung und auch die grünen Trittbrettfahrer haben den Österreichern mit ihrer haarsträubenden Asylpolitik schon einige Eier gelegt. Aber nun scheint das Fass im Boden ein immenses Loch zu haben: neun Tschetschenen, die alle einen anerkannte Asylstatus haben, wurden verhaftet, als sie laut Verfassungsschutzbehörde  Richtung Süden auf dem Weg zum Krieg waren. Transportiert wird, dass sie von einem Türken angeheuert worden waren, um als Gotteskrieger in Syrien Menschen zu töten.

Die Frau Innenminister hat das bestätigt und mitgeteilt, dass es sich bei den festgenommenen, mutmaßlichen Jihadisten um anerkannte Asylanten in Österreich handle. Sollten die Vorwürfe stimmen, würde sie laut Bericht im ORF-Radio, diesen Personen den Asylstatus aberkennen.

Aber hallo, wie lange will sie zuwarten?

Mittwoch, 20. August 2014

Bakterien in Mars-Milchgetränken

Der Schokoladen-Konzern Mars ruft Milchgetränke zurück, weil sie mit Bakterien belastet sein können. Um welches Bakterium es sich genau handelt, konnten das Ministerium und der Hersteller zunächst nicht sagen. Es könne sich laut Hersteller aber um das Bakterium Bacillus Subtilis handeln, welches Lebensmittelvergiftungen auslösen kann. Das Unternehmen fordert Verbraucher auf, die betroffenen Produkte nicht zu trinken. Gelesen bei RTL.de

Dienstag, 19. August 2014

Sonntag, 17. August 2014

Ungesunde Ernährung

Heute ist mir wieder einmal ein bereits älterer Link zwischen die Finger gekommen und da habe ich mit Interesse gelesen, dass Reiswaffeln auf den Sondermüll gehören.

Für Menschen, die sowas grindiges essen, sollte man wohl auch einen Sondermüll-Kanal graben lassen .....

Samstag, 16. August 2014

Genderwahn, die xte

Dass es den so genannten Feministinnen anscheinend wichtiger ist, dass das Wort "Töchter" in der österreichischen Bundeshymne vorkommt, als etwa auf die Gleichberechtigung in der Arbeitswelt zu achten, ist mir mittlerweile klar.

Kommt es doch aus einer Richtung der "nicht gesehen werdenden Frauen". Dass sich diese wie Männer kleiden und Kurzhaarschnitte tragen, ist auch oft der Fall. Oder sie sind wahre Keppelmonster, von denen sich Männer nicht grundlos abwenden. Habt ihr schon einmal eine fesche, gut gekleidete Feministin gesehen? ich glaub sowas gibt es gar nicht .....

Simone de Beauvoir - schau oba. Das war nicht der Sinn der Sache. Wäre interessant, was die Frauen aus der 68-er-Bewegung dazu sagen, zu diesem Genderwahn ....

Ein sehr interessanter Artikel dazu erschien heute in der Presse, den kann man hier nachlesen!

Freitag, 15. August 2014

Nachbarn

Ich pflege ja zu sagen, dass es Nachbarn gibt (das sind die Netten) und Leute, die neben einem wohnen (das sind die Unnetten oder auch Koffer genannt).

Da ist die Eine, mit der ich mir die Gemeindeabgaben teilen darf. Ich hatte mir mit der Weiterverrechnung Zeit gelassen und da schrieb sie mir doch glatt eine freche Mail, dass die Abrechnung und Weiterverrechnung "mein Mitbewohner" machen kann. Erstens was geht sie das an, wer was, wann und wo macht? Den Seitenhieb mit "hat eh viel Zeit" hätte sie sich sparen können. Und höre ich da - zweitens - ein wenig Neid heraus, weil sie alleine lebt?

Da ist der Andere, der nervt, weil er täglich und auch immer am Wochenende schon ab 7 Uhr morgens Krach macht. Schon einmal bin ich um 5.30h morgens rausgeflitzt um ihn zu fragen, obs ihm noch gut gehe. Weil er mit dem Hund draußen war und der gekläfft hat wie irre. Ist ein Terrierverschnitt und dementsprechend schrill. Da hat er dann gemeint, es ist nur ausnahmsweise, weil sie gerade in Urlaub fahren wollen. Daraufhin musste ich sagen, dass es eh sonst später wäre, aber ich auch die fast tägliche Kläfferei zwischen 6.30h und 7.30h nicht aushalte.

Dass wir bei geöffnetem Schlafzimmerfenster auch Gespräche mithören können, versteht sich von selbst. Einmal wird über uns hergezogen, dann deutet er bei den täglichen Tratsch- und Klatschgesprächen mit anderen Hundehaltern wieder auf das Nachbarhaus und zieht über die anderen her .... Und dass der Kläfferköter auf den Befehl "gib Laut" hört konnten wir auch mitanhören, weil er das dem anderen mehrmals mit Stolz geschwellter Brust vorführte.

Heute wars wieder einmal so weit und um 7.05h war schrilles Kläffen angesagt, Na bin ich halt wieder rausgegangen und habe ihn - freundlichst - gefragt, ob er vielleicht daran denken könne, dass andere Leute um diese Zeit noch schlafen wollen? Schließlich wäre ja immerhin ein Feiertag. In seiner wie gewohnt lakonischen Art antwortete er, dass das ein Pech war, weil grad der eine Hundebesitzer mit den 2 Kampfhunden vorbeigegangen wäre. Worauf ich meinte, dass es nett wäre, wenn er das in den Griff bekommen würde, schließlich kläffe der Hund nur bei ihm - bei seiner Frau nie. Seine Antwort? "Ich muss überhaupt nichts in den Griff bekommen" - sprachs, drehte sich um und verschwand.

Ein absolut unmöglicher und ignoranter Mensch ist das. Einer der seit er in Pension ist, die ganze Nachbarschaft terrorisiert. Der Sonntags um 7.00h in seiner Garagenauffahrt das Auto wäscht und fünfmal den Kübel fallen lässt - nicht ohne einen oder mehrere Blicke zu unserem Schlafzimmerfenster zu machen. Und dabei hämisch boshaft grinst, wobei sein Gesicht zur Fratze zu verfallen scheint.

Letztens hat er eine ganze Woche - klarerweise auch am Wochenende - bereits um 7.00h morgens begonnen, seine Hecke maschinell zu schneiden. Da es sich nur um reine Kosmetik handelte (die Hecke war up-to-date) war es umso verwundernswerter, dass er dazu eben eine Woche brauchte.

Er fährt auch bis zu 15x am Tag aus seiner Garage raus und rein. Nicht ohne das Garagentor UND das Gartentor jedesmal (bei jedem Raus- und Reinfahren = 30 mal!) lautstark zuzupfeffern.

Und neuerdings ist auch noch jemand zugezogen. Ungewohnt für uns gibt es nun wieder Kindergeschrei, gegen das man wenig tun kann, das ist ja ein ganz normaler Zustand. Aber dass man Kinder stundenlang mit einem Holzstock auf Unkraut eindreschen lässt, würde mich auch als Elternteil stören. Dass der Bub täglich (!) zündelt und Feuer macht, habe ich schon abgestellt. Ich hab einfach gefragt, ob es ihnen bewusst ist, dass sich der ganze Rauch und Gestank über die offenen Fenster in unser Haus zieht ....

Montag, 11. August 2014

Die Themen SCHWEIN und KREUZ

Gerade bin ich mal wieder über einen interessanten Artikel gestolpert.

Dass Moslems keine Schweine essen, wird mit vielen Unwahrheiten transportiert. Dass der Ursprung dieser Verweigerung im Koran steht, mag schon sein, dass sich das überholt hat, steht - seit es Kühlschränke gibt - außer Frage. Scheinefleisch verdirbt nun mal als erstes, wenn man es nicht kühlt und auch die Fliegen legen ihre Nachkommenschaft darin ab. Aber gleich von den Fleischern zu verlangen, dass sie keine Schweine mehr schlachten dürfen, finde ich schräg. Was will man uns denn noch alles verbieten?

Da fällt mir nur eine Diskussion mit meiner letzten Migrantengruppe im Kurs ein, da haben zwei doch glatt behauptet, man darf Schweine nicht essen, weil sie ihren eigenen Kot fressen.

Schon interessant, was man Menschen so alles weis macht. Noch interessanter ist, dass das geglaubt und vor allem auch noch verbreitet wird ....

Die gleiche Frau hatte im harschen Ton von mir verlangt, dass ich mein Kreuz abnehme, das ich an einem Kettchen um den Hals trage. Auf meine Frage, warum ich das machen sollte, antwortete sie mir, dass sie das nicht sehen will. Meine Antwort war, dass ich das erst machen würde, wenn sie ihr Kopftuch ablege. Die Frau hat dann in einer Beurteilung für unser *A*M*S* behauptet, ich hätte sie mehrmals zum Ablegen ihres Kopftuches aufgefordert. In MEINER Beurteilung stand dann die GANZE Geschichte - die mit dem Kreuz!

Samstag, 9. August 2014

Szene Sommer

Eine gute Idee finden wir den "Szene Sommer" in der Szene Wien in Simmering. Hier gibt es - bei freiem Eintritt! - Getränke, Schmankerln UND gute Musik. Heute kamen wir um die "Anti Cornett/os" und vor allem "Rotzpi/pn" zu sehen. Letztere hatten halb Simmering angelockt und die Musik samt Stimmung war super!

Hier spielt die Musik!






Hier der Abend in Bildern

Sonntag, 3. August 2014

Hymne ....

Nein, für das Schulmeistern des Souveräns werden Sie nicht bezahlt

Ministerin Heinisch-Hosek scheint nicht zu bemerken, dass es ihre Arbeitgeber ziemlich satt haben, belehrt zu werden, wie sie sich korrekt zu verhalten haben.

Christian Ortner  (Die Presse)

Sehr geehrte Frau Bundesministerin Heinisch-Hosek. Den Medien war zu entnehmen, dass Sie in den vergangenen Tagen Opfer einer üblen Hassattacke im Internet geworden sind, der ORF-Journalist Armin Wolf sprach gar vom „schlimmsten Onlinemobbing, das ich je erlebt habe“ und dürfte damit wohl recht haben. Wer je Gegenstand eines derartigen Shitstorms war, der weiß: Das ist nicht wirklich lustig. Auch Politiker müssen sich nicht alles gefallen lassen. Zu hoffen ist deshalb, dass sich die Justiz all jene vorknöpft, die Sie im Zuge dieser Ereignisse bedroht haben oder sonst wie die scheinbare Anonymität des Internets für deliktisches Verhalten genutzt haben; schon der längst überfälligen generalpräventiven Wirkung halber.

Dass Sie derart exzessiv angegriffen worden sind, ist umso bedauerlicher, als Ihnen der Wähler in der Causa Bundeshymne, die jenen Shitstorm ja ausgelöst hat, doch durchaus zu Dank verpflichtet ist. Denn indem Sie sich auf Facebook mit einem Taferl, auf dem der gültige Text der Bundeshymne – also der mit den Töchtern – abbilden ließen und dies ausdrücklich als „Lernhilfe für Andreas Gabalier“ bezeichneten, der in Spielberg die töchterlose alte Hymne gesungen hatte, zeigten Sie, verehrte Frau Bundesministerin, uns für kurze Zeit, was Politiker uns sonst fast nie zeigen: Ihr wahres Gesicht.

Es ist dies das Gesicht einer Lehrerin, die einem Staatsbürger – Herrn Gabalier –, der mit seinen Steuern deren komfortables Gehalt finanziert, in der Pose des Pädagogen nahelegt, wie er sich korrekterweise zu verhalten hat. Einem Staatsbürger, der sich völlig gesetzeskonform verhält – schließlich kann auf einer privaten Party jeder singen, wie ihm der Schnabel gewachsen ist, und sei es im Bedarfsfall die „Kaiserhymne“ oder die „Internationale“ – aber halt offenbar einen anderen Text präferiert als Sie und das Sie umgebende politisch-mediale Establishment. Ihr Bild mit seinem lehrerhaften Gestus beschreibt auf der Ebene der Symbole hervorragend, was nicht wenige Menschen in diesem Lande zunehmend als Zumutung empfinden: dass ihnen die politische Klasse nicht nur das Einhalten der Gesetze abverlangt, was ja o.k. ist, sondern sie mal mehr und mal weniger subtil bedrängt, sich so zu verhalten, zu artikulieren und benehmen, wie es den Vorstellungen dieser Klasse von einem guten Untertanen entspricht. Auch das ist eine Art Mobbing, von oben nach unten halt.

Zu befürchten ist: Solange wir nicht alle und ausnahmslos nicht rauchende, nicht trinkende, Fett und Zucker meidende, auf ausreichend Sport achtende, unsere politischen Ansichten aus dem politisch korrekten öffentlich-rechtlichen und GIS-zwangsfinanzierten TV beziehenden, über Kulturbereicherung aller Art vorbehaltlos entzückte, noch vorbehaltloser an die allein seligmachende Kraft der EU glaubende Untertanen werden, die mit größter Genugtuung die Hälfte ihres Einkommens an einen Staatsapparat abliefern, der ihre sanfte, aber entschlossene Umerziehung betreibt, bis sie endlich Gendern als Lieblingshobby betreiben und vor dem Einschlafen noch achtsam die Töchterhymne summen, um anschließend selig vom Binnen-I zu träumen – solange wir noch nicht so sind, wie wir nach den Vorstellungen der uns regierenden Sozialingenieure sein sollten, werden uns die politischen Eliten mit ihrer lehrerhaften Attitüde nicht in Ruhe lassen.

Leider bemerken Sie, Frau Bundesministerin, und jene politmediale Klasse, in die Sie den Großteil Ihres Lebens eingebettet sind, dabei nicht, dass der Souverän es zunehmend satt hat, sich hinsichtlich der Korrektheit seiner Lebensführung belehren zu lassen, und noch viel weniger will er sich in diesem Sinne umerziehen lassen. Am allerwenigsten will er das noch mit seinem Steuergeld finanzieren.

Gestatten Sie, Frau Bundesministerin, daher eine höfliche Bitte: Tun Sie künftig, wofür Sie von Herrn Gabalier und den anderen Steuerzahlern bezahlt werden, im von Ihnen verantworteten Schulwesen ist ja qualitätsmäßig noch etwas Luft nach oben – und sehen Sie davon ab, das Benehmen des Souveräns zu kommentieren. Das steht Ihnen und Ihresgleichen nämlich nicht zu.


Anm: der Bloginhaberin: KÖSTLICH!

Samstag, 2. August 2014

Gendern - wieder mal ...

Nerven tun sie, die Emanzen. Ob es nun um die leidige Bundeshymne geht, oder um das Binnen-I. Bei letzterem werden ja die Texte immer unleserlicher. Aber wenn man nichts liest, sondern nur die Verhunzung der deutschen Sprache anstrebt, ist das klar.

Und dass das Einbringen von weiblichen Verformungen oder Pluralvergewaltigungen nichts bringt, wissen wir. Aber dazu müsste man ja das Gehirn einschalten - sofern vorhanden. Anstrebbar wäre allemal eine Angleichung der Frauengehälter an die der Männer, aber das scheint ja nicht so wichtig zu sein.

Auch die Journalistin Elfriede Hammerl hat dazu ein Pamphlet verfasst, das ich NICHT unterschreiben kann.

Im Gegensatz zu dem Statement von Christine Haderthauer!

Herr Duden, schau oba!

Samstag, 26. Juli 2014

Unplugged im Park

Traiskirchen mausert sich. Weinfeste sind wir ja schon gewöhnt, seit einiger Zeit gibts auch einen Event mit Westernmusik. Feste zur Verbrüderung mit Migranten und italienische Abende lassen wir lieber aus, detto die mit Schlagermusik. Neu im Programm ist für Freunde der Rockmusik das "Unplugged im Park". Wie schon aus dem Titel der Veranstaltung hervorgeht fand es im Stadtpark statt, in dem auch alljährlich das Weinfest stattfindet.


Die Veranstaltung war gut besucht, wenngleich auch der Bericht in der Ortszeitung mit 500 Besuchern etwas hoch angesetzt war. Gespielt haben: "El Zwa", die "Anti Cornettos", "BPN", "Markus Smaller" und das "Original Meidlinger Brannweiner Duo", die uns allen kräftigst einheizten.

Weitere Fotos

Leider herrrschte versorgungstechnisch wieder das gleiche Problem mit den Speisen wie beim Madstage Open Air. Was gar nicht geht: Brot und Gebäck zwar in Plastikkörben, aber auf dem Boden stehend!

Das Fest soll - wie seitens der Gemeindevertretung propagiert - nun jedes Jahr stattfinden. Na dann!

Samstag, 19. Juli 2014

Stiletto @ Harley Days Vienna



Auf in den Prater hieß es heute. Die Harley Days sind ja für uns mittlerweile zu einem Fixpunkt geworden. Voriges Jahr spielten "Alkbottle" auf der Donauinsel, heuer fand die Veranstaltung auf der Kaiserwiese im Prater statt. Besucht war das Ganze sehr gut und der abendliche Act von "Stiletto" war DER Hammer.

Hier ein paar Fotos

Sonntag, 13. Juli 2014

Mad Stage Open Air

Wieder mal gabs ein Open Air in Wiener Neudorf. Ausgerüstet mit einem 3-Tages-Pass machten wir uns also auf. Leider hat das Wetter nicht an allen Tagen so mitgespielt, wie wir es gerne gehabt hätten.

Was auffiel: viele unbekannte Bands, die Bands die eigentlich Auftritte auf der Hauptbühne verdient hatten, mussten auf dem kleinen "Brandwagen" spielen - daran gehört noch gearbeitet. Beim "Brandwagen" stand zumeist mehr Publikum als bei der Hauptbühne.

Enttäuschend waren für mich "Kaiser Franz Josef", die für mich den Anschein einer Led-Zeppelin-Cover-Band vermittelten. Fotografieren kann man die Jungs auch nicht, weil zu zumeist die Haare vor dem Gesicht hatten. Fulminant: "ROTZPIPN" und interessant: "Desasterpieces"

Was auch noch überdacht gehört, ist das Catering. Da wurde mit Fertigprodukten gearbeitet, die von einem Diskontmarkt stammten. Ein bissl mehr Kreativität wäre angesagt, denn wer steht denn schon auf sowas. Da gabs Käsekrainer, die zwar gegrillt waren, aber noch nicht durch oder Hot Dogs mit pampigem Brötchen (Fertigprodukt aus der Massenproduktion, zu dem ich nie greifen würde) und Röstzwiebel aus dem Packerl.

Wenn auch die Idee großartig ist, das Catering war unter aller Sau und dass sich die Musik von den beiden Bühnen total überschlagen hat, ist nicht nur uns aufgefallen!

Hier gibts alle Bilder!

Donnerstag, 26. Juni 2014

Cannabis!

"Cannabis soll in Österreich nicht mehr länger eine illegale Droge bleiben" ... gerade im Radio gehört. na da wird wohl irgendwer an der Durchsetzung arbeiten, der pausenlos eingeraucht ist ....

Neues von der "Frauen"-Front

Ein Shitstorming - noch eins - überflutet die Internetwelt.

Da hat sich doch der Herr Andreas Gabalier "erdreistet", die Bundeshymne beim Formel-1-Grand-Prix mit dem alten Text zu singen und die Töchter wegzulassen. Man kann über ihn denken, was man will, seine Musik mögen, oder auch nicht. Aber diese Aktion war meiner Meinung nach super.

Haben die "Frauen" nichts anderes zu tun, als das aufs Tapet zu bringen? Wie wenn es den Frauen was bringen würde, ob das Wort "Töchter" in der Bundeshymne sind. Verliert man da nicht den Blick aufs Wesentliche? Sollen sie sich doch mal darum kümmern, dass die Gehälter und Lohne an die der Männer - für gleichwertige Arbeit - angeglichen werden! Das scheint diesen Kampfemanzen wohl völlig entglitten zu sein.

Oder darum, das es genügend Kinderbetreuungsplätze gibt - vor allem in den Sommermonaten.

Oder dass das AMS nicht arbeitslose Fußballer mit Seminaren "beglückt" und vor allem bezahlt, während Ausbildungen zur Kinderbetreuung nicht finanziert werden!

Die Liste könnte fortgesetzt werden, doch die angeführten Probleme erscheinen mir einmal wichtiger. Wichtiger als die Hymne und ein ungewolltes Pushen eines "Volxsrockers", dessen Lied - verändert duch die folgenden Zeilen ebenfalls zur Hymne werden könnte:

I sing a Liad für di - Version 2014

"I sing a Liad für di,
ganz ohne Binnen-i
und dann beklogst du di ...

weu ich's ned ändern wü...
I sing a Liad für di
ohne den ganzn Schmoarrn,
Weu des hat do nix verlorn..."


Was ich dazu noch sagen will? Das hier:

"Mia san Tochter, mia san Frau -
was ma san, wissma genau.

Brauch ma keine Gendernormen,
bestechn auch mit Weiberformen.
gibt halt Leut, sie solln uns küssen -
wenns was san, ned selber wissen."


Mittwoch, 25. Juni 2014

Bachelor!





Ich bin sowas von stolz auf meine Tochter. Sie hat nach dem abgeschlossenen Studium der Fotografie und der abgelegten Meisterprüfung nun auch noch das Bachelor-Studium der Medientechnik abgeschlossen und darf nun das BSc hinter ihrem Namen tragen!

Dienstag, 24. Juni 2014

Verfolgungswahn

Man kann auch in allem was schlechtes sehen, wie zB in einem Waschmittel. Bitte welcher normale Mensch kommt auf die Idee "Ariel 88" so interpretieren, als wäre die Zahl 88 eine Umsetzung von "Heil Hitler"? Haben die Menschen echt nichts anderes zu tun?

Siehe Link

Montag, 23. Juni 2014

Samstag, 21. Juni 2014

Vater und Mutter abschaffen


Dieser LINK ist zwar schon aus 2010 - das Thema aber in aller Munde, sogar Kardinal Schönborn hat unlängst ein Statement zu der gehirnrissigen Idee abgelassen. Haben die Leute nichts anderes zu tun? Zu dem Thema hat der Herr Glööckler eine gesunde Meinung, m.E.!

 

Freitag, 20. Juni 2014

Stiletto im SUB Wiener Neustadt





Leider ein bissl schlecht besucht, aber ein toller Abend mit einer tollen Band!

Hier gibts alle Fotos!

Soja? Nö!

Und wieder eine Hiobsbotschaft über ein "ach so gesundes" Nahrungsmittel. Labortests zeigen Verbindung zwischen Sojaprodukten und Krebs – vier gewichtige Gründe, ab heute auf Soja zu verzichten

Info hier

The daily cloud VII.


Donnerstag, 19. Juni 2014

Belagerung?

Bei der heutigen Veranstaltung des türkischen Premierministers hat jemand auf Facebook gepostet "Die ganze Situation momentan, das ist wie bei der Türkenbelagerung von 1529, da standen die Türken auch vor Wien".

Und einer hat dazugeschrieben: "Mit einem Unterschied: damals standen sie VOR Wien, heute sind sie bereits IN Wien."

;-)

Und die Berichterstattung in der ZiB um 19.30h war sehr aufschlussreich. Da gab es weder Tumulte bei der Veranstaltung selbst, noch bei den Gegendemonstrationen. Andere Medien schrieben was anderes .....

The daily cloud VI.

Instagramm via Handy

Mittwoch, 18. Juni 2014

Toleranz und die dazupassenden Grenzen

(Neues von der Front)

Im Alltag einer Trainerin kann es schon mal vorkommen, dass zwischen den Projekten Stillstand besteht und eine Pause eingelegt werden muss - auch bei Fixanstellung. Da sucht man sich halt dazwischen etwas anderes. Dies ist in den Sommermonaten normalerweise sehr leicht, weil eh alle möglichen Trainer auf Urlaub gehen wollen.

Nicht anscheinend dieses Jahr. Selbst bei uns in der Firma gibt es keinen Bedarf, nur in Wien und das ist mir nun doch etwas zu weit in der warmen Jahreszeit.

Also habe ich meine Fühler ausgestreckt und eine Ausschreibung gefunden, wo eine Vertretung gesucht wird. In dieser standen nur die "normalen" Voraussetzungen, wie das Vorhandensein der Trainerausbildung samt aktuellem Gender- und Diversityzertifikat und dementsprechender Praxis, wie zB der mit Frauen..

Weit bin ich mit meiner Ausbildung nicht gekommen, denn obwohl ich alle Erforderungen erfülle, fehlt mir eines: der Migrationshintergrund, der plötzlich verlangt wird. Kann das sein, dass es hierzulande nun soweit ist, dass man als "Eingeborene" Nachrang hat und Migranten bevorzugt werden? Wie weit soll das noch gehen? Danke, liebe Regierung!

Schumi & Koma

So ist er also "entlassen" worden, der Michael Schumacher.

Es gibt mir zu denken, dass er genau zu dem Zeitpunkt "erwacht" sein soll, zu dem er aus dem Krankenhaus bzw der Intensivstation in eine Rehaklinik überstellt wurde.

Das Ganze macht mich nachdenklich. Es wird keine Fotos geben und keine Berichte, auch nicht, wohin er verlegt wurde. Gibt uns das nicht zu denken?

Bitte nicht falsch verstehen, aber nach so einer schweren Kopfverletzung kann das doch gar nicht möglich sein. Wer mich kennt, weiß dass mein Sohn nach einem schweren Verkehrsunfall zuerst ins künstliche Koma versetzt wurde, aus dem er aber nur teilweise erwacht ist und danach ins Wachkoma gefallen ist. 5,5 Jahre war er in diesem Zustand und ist danach vom Pflegeheim "verstorben worden", weil sie ihn nach der Verabreichung der Nahrung mittels Sonde flach liegen gelassen haben, ihm übel wurde und erbrochen hat. An dieser Nahrung ist er dann qualvoll erstickt.

Auch wenn Schumi nun wach sein sollte, wird es ein hartes Stück Arbeit werden, seine erschlafften Muskeln wieder hinzutrainieren und seine sämtlichen Körperfunktionen wieder auf Vordermann zu bringen. Dazu wünsche ich ihm UND seiner Familie alles erdenklich Gute - allein mir fehlt der Glaube an eine komplette Wiederherstellung .....

Dienstag, 17. Juni 2014

Margarine .......


Schon im Februar 2012 bin ich auf das Thema "Margarine" angesprungen, weil ich damals einen Blog-Artikel bei einem befreundeten Blogger fand. Leider kann ich diesen Arikel nicht verlinken, weil der Blog mittlerweile nur geladenen Lesern zur Verfügung steht. Der Text ist aber der gleiche, den ich heute wiederfand. Meine Freundin aus England, die in einem englischen Krankenhaus arbeitet, hatte ihn auf Facebook gepostet und ihn mir dem folgenden Text (in kursiv) versehen:


"Nachdem ich ein Jahr in der Unilevers Premier-Margarine-Fabrik in Großbritannien als Management Trainee gearbeitet habe und anschließend in Sri Lanka als Geschäftsführerin der Margarine-Herstellung tätig war, kann ich bezeugen, dass das, was Sie gleich lesen werden,  wahr ist!"

Margarine wurde ursprünglich hergestellt, um Truthähne zu mästen. Als die Truthähne davon aber starben, suchte man nach einer Möglichkeit, die investierten Projektgelder zurückzubekommen. Es war eine weiße Substanz ohne Nahrungs-Aussehen, also wurde eine Gelbfärbung hinzugefügt und dem Käufer anstelle von Butter angeboten.

Kennen Sie den Unterschied zwischen Butter und Margarine?
  • Beide haben die gleiche Anzahl an Kalorien.
  • Butter ist geringfügig höher fettgesättigt mit 8 g im Vergleich zu Margarine mit 5 g.
  • Der Verzehr von Margarine führt bei Frauen zu einem um +53% erhöhten Risiko an Koronarkrankheiten zu erkranken im Vergleich zum Verzehr der gleichen Menge an Butter, publiziert in einer jüngeren medizinischen Harvard Universitätsstudie.
  • Der Verzehr von Butter hingegen erhöht die Aufnahme vieler Nahrungsbestandteile anderer Nahrung.
  • Butter enthält etliche verwertbare Nahrungsbestandteile, während Margarine nur sehr wenige hat und die nur, weil sie hinzugefügt wurden.
  • Butter hat einen erheblich reichhaltigeren Geschmack und verstärkt den Eigengeschmack anderer Nahrungsmittel.
  • Butter wird seit Jahrhunderten verwendet, wohingegen Margarine noch nicht mal hundert Jahre im Verkehr befindlich ist.
Nun zur Margarine:
  • Sehr hoher Anteil an Transfetten.
  • Dreifaches Risiko für Koronarkrankheiten.
  • Erhöht den LDL-Wert (das ist das schlechte Cholesterin)
  • und senkt den HDL-Wert (das ist das gute Cholesterin)
  • Erhöht das Krebsrisiko um den Faktor 5
  • Verringert die Qualität von Muttermilch
  • Vermindert körpereigene Immunabwehrreaktionen
  • Reduziert die Insulinaufnahmefähigkeit des Körpers.
Und nun zum verstörendsten Fakt:

Margarine unterscheidet lediglich EIN MOLEKÜL von dem, was wir PLASTIK nennen.

Das allein hat mir schon gereicht, um mein Leben lang auf Margarine zu verzichten und auf alles, was hydriert wurde (also: dem Wasserstoff hinzugefügt wurde unter Veränderung der molekularen Struktur).

Sie können es selbst ausprobieren: Kaufen Sie eine Packung Margarine, öffnen Sie sie und platzieren Sie diese an einem schattigen Platz.

Innerhalb von 2 Tagen werden Ihnen 2 Dinge auffallen:
  • Keine Fliegen werden sich der Margarine nähern (dies sollte uns zu denken geben).
  • Es gibt keinerlei Verwesungsprozesse oder Geruchsveränderung, da es keinerlei Nahrungsbestandteile enthält; es wird nichts darauf wachsen - nicht einmal Mikroorganismen werden dort eine Heimat finden.
Warum? Margarine ist Plastik sehr ähnlich.

Würden Sie ihre Tupperware-Schüsseln schmelzen und damit ihr Toastbrot bestreichen ?