Dienstag, 25. Februar 2014

Wie krank ist die Welt?

Jeden Tag ereilen uns Horrormeldungen von missbrauchten und misshandelten Kindern. Was ficht Menschen an, so grausam zu sein? Sind es die am eigenen Leib erfahrenen Erlebnisse? DAS IST KRANK!

Liest man Zeitungen oder im Internet, dreht man den Fernseher an, liest und sieht man bisweilen Berichte, in denen Sachen vorkommen, bei denen einem schlecht wird: Prostituierte, die berichten, dass sie nur mehr als Domina gefragt sind, Berichte in denen gezeigt wird, wie man im Gemeindebau lebt oder wie tief am nächtlichen Samstag Österreichs Jugend feiert. DAS IST KRANK!

Aber das Ekelhafteste, was ich je zu sehen bekam, ist ein "Trend" bei dem man das Kotzen bekommt. Da gibt es doch tatsächlich "Menschen", die zu ihren bevorzugten "Sexspielchen" die mit Urin und Kot zählen. Angeblich hatten wir so einen Menschen sogar mal im entferntesten Bekanntenkreis. DAS IST MEHR ALS KRANK!

Ich kann nicht gar so viel essen, wie ich kotzen möchte.

Freitag, 21. Februar 2014

Frühmorgendlicher Terror

Was sich Nachbarn denken, wenn sie schon in aller Hergottsfrühe den kläffenden Hund rauslassen und dann noch lauthals vor dem Haus mit ihrer Frau keppeln, die sich im (!) Haus befindet, frag ich mich.

Egal ob wochentags oder am Wochenende, manche meinen wohl, das störe niemand. Bei gekipptem Schlafzimmerfenster zu schlafen, ist hierorts anscheinend nicht möglich bei solchen Terrornachbarn. Deswegen schlafen wir seit einiger Zeit bei geschlossenem Fenster, aber die Keiferei von dem Köter hört man sogar dann.

Und es scheint, es wird von Tag zu Tag schlimmer mit denen ..... leider bellt unser Hund uns dann noch den Rest der Nacht dahin ....

Besonders lästig ist das Ganze, wenn es um 5 Uhr morgens passiert und der Wecker wegen dem Arbeiten eh für 6 Uhr gestellt ist. An Schlafen ist da nicht mehr zu denken. Das ist aber den pensionierten Nachbarn leider egal.

Montag, 17. Februar 2014

Verkehrsregeln

Leute gibts .....

Oder gibt es das nicht mehr in der  StVO, dass man bei einer Verkehrsstockung die Straßen für den Querverkehr freihalten muss?

Vor einer halben Stunde in meinem Ort: Ich wollte aus der Querstraße auf die B17 raus, die Autofahrer auf zwei der drei Spuren blinkten mich an, damit ich rausfahren kann, die Autofahrerin auf der dritten (=Abbiege-) Spur fing zu hupen und zu blinken an.
Schimpfte wie ein Rohrspatz.
Fuhr mir fast rein, weil ich ja schon "draußen" war.
Und bekam meinen Mittelfinger zu sehen, na wunderts wen?

(c) http://www.neon.de

Samstag, 15. Februar 2014

Stell dir vor, es geht das Licht aus!

Stell dir vor, es geht das Licht aus - das war schon mal ein Thema ^^

Nachdems keine normalen 100W-Lampen mehr zu kaufen gibt und unser Vorrat langsam dem Ende zugeht, haben wir uns am Donnerstag zusammengepackt und sind zum IKEA gefahren. Dort gibts grad Lampen im Angebot und wir haben bei LED-Lampen zugeschlagen, die ja bekanntlich wenig Strom verbrauchen und schön hell sind. Die stärksten, die es da gab, waren welche namens LEDARE mit 600lm, die laut Verkaufsberaterin einer 60W-Lampe gleichkommen.

Von der Tatsache, dass man mit vorgerücktem Alter soundso Probleme mit dem Licht hat, weil man nicht mehr so gut sieht wenns ein wenig düster ist, scheinen die Herrschaften, die da in der EU herumlungern und sinnlose Sachen beschließen, noch nichts gehört zu haben, denn Lampen, die den 100W-Lampen gleichkommen, haben wir in den verschiedensten Geschäften entweder nicht gefunden, oder sie waren schweineteuer.

Ikea selbst wirbt mit den Sätzen "Wie ein sonniger Tag im Garten macht uns gute Beleuchtung zu Hause einfach glücklich (und verhindert, dass wir nachts gegen Dinge stoßen). Wir mögen LED-Lampen am liebsten - sie brauchen nicht so viel Energie und halten bis zu 20 Jahre. Und Dank des technischen Fortschritts in der letzten Zeit spenden sie inzwischen ein warmes, einladendes Licht."

Teilweise hat IKEA Recht: die Lampen geben ein warmes (weil zu dunkles?) Licht (kann man dazu noch Licht sagen?), wenn auch nicht unbedingt ein einladendes. Vielleicht wenn man noch ein paar Kerzen dazustellt? Oder muss man einfach warten, bis "inzwischen" kommt?

Wie auch immer: die Lampe gab heute - also 2 Tage nach dem Kauf den Geist auf. So schnell sind mir 20 Jahre noch nie vergangen ...... WTF???

Freitag, 14. Februar 2014

Intelligenzbestien I

Auf Ö3 gibts morgens immer so nette Umfragen. Da werden wahre Intelligenzbestien gebeten, ein Sprichwort zu vervollständigen.

War es heute, gestern oder vorgestern? Keine Ahnung, die Frage jedenfalls lautete "Ein blindes Huhn findet auch einmal ......" und wartete auf Vervollständigung.

Die Antworten? Haha, sinnvoll und vertrottelt:

"statt" (oder war die Stadt gemeint?)
"eine Brille" (genau, BINGO!)
"die Nahrung" (fast!)
"sein Glück" (da hat wohl jemand von Eiern gehört, die von glücklichen Hühnern stammen?)
"soll ichs googlen?" (hahahaaaa!)
"sein Ei" (ein Huhn findet sein Ei, ach wie nett!)
"ein Licht" (jaja und dir sollt eines aufgehen, werter Befragter!)
"sein Verehrer" (ein Huhn hat also einen Verehrer, hmmm ... bedenklich)
"sein Stall" (bleibt unkommentiert!)

Die letzten beiden waren nicht nur vertrottelt, sondern auch grammatikalisch falsch, was aber in Anbetracht der  blödsinnigen Antwort eh unerheblich ist. Dass es EIN KORN sein könnte, darauf kam keiner ....

Donnerstag, 13. Februar 2014

„Ich stehe dazu, dass …"

..... Diesen Satz können selbstbewusste und starke Frauen in der nächsten WOMAN-Ausgabe (erscheint am 28.2.) beantworten.

Mit welchen Worten, überlasse ich Ihnen. Jedenfalls sollte dabei herauskommen, dass Sie mit sich völlig zufrieden sind, einzig in einer Sache eine schlechte Angewohnheit haben, zu der Sie aber stehen. Und das ohne schlechtem Gewissen!

Einige Möglichkeiten zwecks Orientierung:

    „ Ich stehe dazu, dass ich eine harte Chefin bin.“
    „… ich im Streit ungerecht zu meinem Partner bin."
    „… mir mein Aussehen oft wichtiger ist als anderes.“
    „… ich meine Freundin am Handy wegdrücke, obwohl sie mich braucht.
    „… ich meine Kinder auch mal anschreie und ignoriere.
    „… ich Ausreden erfinde, wenn ich Zeit für mich brauche.“


- - -

Meine Meinung: überall wird verlangt, dass alles "gendergerecht" formuliert wird.

Frauen sollten statt dieser Forderung lieber an sich selbst arbeiten, damit sie nicht ungerecht zum Partner sind, dass sie ihre Freundin nicht am Handy wegdrücken (besonders wenn sie sie braucht) und dass sie ihre Kinder nicht anschreien und ignorieren. Wie passt das zusammen? Will man uns jetzt eintrichtern, dass wir uns unkorrekt verhalten sollten und noch dazu stehen? Hauptsache, es ist alles verweiblicht, auch der Plural.

Aber ob das noch weiblich ist? Weiblich steht für mich für anderes .....