Donnerstag, 12. Juli 2012

Gedanken zu Kosenamen

Eigentlich lustig, welche Kosenamen sich Mann und Frau geben. Hasi, Schatzi, Mausi, Bärchen & Co sind recht gängig, es gibt auch weniger gängige, die möchte ich hier unerwähnt lassen, weils zu weit führen würde und es - wie man hört - auch manchmal zu intim wäre *fg

Gehn wir jetzt einmal von den oben erwähnten aus, frag ich mich, warum Mann oder Frau das tut. Weil man dem anderen jederzeit vermitteln will, dass er das Schatzimaushasibärli ist? Das Liebste was man hat, oder einfach nur deswegen, damit man sich nicht versprechen kann???????

*sfg

Kommentare:

elisabetta1 hat gesagt…

Das beginnt doch bei den Babys, dass man sie nicht beim Namen nennt, sondern mit dem Kosenamen beginnt. Wer sagt schon: "Anna-Lena" zu seinem kleinen Zwerg, wenn doch "Mäuschen" viel zärtlicher klingt.
Und irgendwie dokumentiert man mit dem Kosenamen das "Besondere" - oder nicht?
Ich bin die Ausnahme von der Regel.
Für meine ernstzunehmenden Partner gab es nie Kosenamen, nur der eine, der " untreue Spinner", den nannte ich ironischerweise "Schnurzelkäfer" - aber nur wenn er nicht dabei war.
;-)

Oberansicht hat gesagt…

ja, da versteh ich es ja noch ;)

ich hab ja auch eine weile zu wem bärchen gesagt, der passte aber auch zu dem wort :P

sonst verwende ich kaum welche. "originell" finde ichs allerdings, wenn man den expartner nach dem beziehungsende benamst. so mit "der deppade" oder so - hab ich irgendwo mal aufgeschnappt *fg

über den schnurzelkäfer könnte ich mich kaputtlachen, hahaaaaaa