Dienstag, 19. April 2016

Hören und so

Wem außer mir ist noch aufgefallen, dass es oft mühsam ist, "fernzuschauen"?

Wobei es eher weniger am "fernschauen" liegt, als am "fernhören"?

Also ehrlich, die Fernbedienung muss griffbereit sein, sonst geht gar nix! Kaum hat man die Lautstärke so eingestellt, dass man endlich versteht, was die Typen da so daherbrummeln, wird man mit Musik zugedröhnt. Und das in voller Lautstärke. Also muss man wieder leiser drehen. Kaum begint wieder wer zu sprechen, muss man wieder lauter drehen um wenigstens irgendwas vom Text mitzubekommen. Das war doch früher nicht so?

Dass nicht nur ich - als etwas älteres Semester - das so empfinde, zeigen Gespräche mit der weltbesten Tochter und auch welche mit anderen jüngeren Semestern.

Ich empfinde das als furchtbar!

Kommentare:

nömix hat gesagt…

Da haben Sie leider recht, und tatsächlich war das früher nicht so. Es ist ein lästiges Ärgernis, an das man sich halt mittlerweile leider gewöhnen musste – genauso wie an die Werbeunterbrechungen mitten im Film, die gabs ja einstmals auch noch nicht. (►hier gibts übrigens eine Erklärung für das Phänomen der ständig wechselnden Lautstärke.)

Oberansicht hat gesagt…

danke für den link! nachdem wir eh so eine sorround-anlage haben, sollten wir uns wohl die einstellungen ein bissl näher betrachten ;)