Sonntag, 25. Dezember 2011

Entzug

Ein paar Tage vor Weihnachten erhielt ich einen Anruf einer Trainerkollegin mit der Aufforderung, kurz mal das Fernsehgerät einzuschalten, um einen Blick auf die Karlich-Show zu werfen. Das Thema war „Liebesentzug ist die einzige Sprache, die Männer verstehen“.

Seltsames musste ich da hören. Da saß eine aufgemascherlte und etwas ordinär wirkende Dame, die meinte „dass es recht einfach ist Männer so zu behandeln, dass man ans Ziel seiner Wünsche gelangt.“ Sie behauptet: „Wenn ich etwas will, dann bekomme ich es auch! Wenn Männer Mist bauen, dann bestrafe ich sie mit Liebesentzug und es macht mir auch noch Spaß!“ Es saßen auch noch andere da (Männer und Frauen), die ihr zu diesem Ausspruch Paroli gaben.

Hat man so was schon gehört – gibt es in der heutigen Zeit wirklich noch Frauen, die diese mittelalterlichen Methoden praktizieren? In Zeiten, wo Marshall B. Rosenberg, Paul Watzlawick und Vera F. Birkenbihl nicht nur Kommunikationsmodelle predigen, sondern auch noch Erklärungen und Lösungsansätze anbieten?

Im Karlich-Talk kam nämlich heraus, dass es sich nicht nur um Entzug von Gesprächsbereitschaft geht, sondern auch um Verweigerung von Zärtlichkeiten, vor allem um Sexentzug. Meiner Ansicht nach ist das nicht nur falsch, sondern man schadet sich auch selbst damit.(Oder macht dieser Blondine das Ganze etwa keinen Spaß?) Bei einer derartigen Verweigerung muss man doch auf vieles verzichten - was meint ihr dazu? Und ob das genau das richtige Talkthema für vier Tage vor Weihnachten war?

Das hier passt ganz gut dazu:

Kommentare:

castagir hat gesagt…

Nun, der Entzug von Gesprächsbereitschaft würde die meisten Männer auch nicht wirklich stören ... eher im Gegenteil ;-)

Ich finde es nur immer herrlich, wie haarsträubend hilflos viele Frauen so agieren. Wenn sie mit ihrem eigenen Repertoire an Umerziehungsversuchen durch sind, lauschen sie gebannt einer anderen Frau die ihnen erzählt, Liebesentzug und Sexentzug würden Wunder wirken. Das Fatale ist, das tun sie ja auch ... also zumindest für Geliebte, Rechtsanwälte und Familiengerichte ;-)

Oberansicht hat gesagt…

Die meisten Männer würde das nicht stören, stimmt.

Und Umerziehungsversuche finde ich furchtbarst. Ich glaube ich hab das schon mal von mir gegeben: zuerst versuchen Frauen die Männer zu ändern und dann nach einiger Zeit, wenn sie es geschafft haben, sagen sie du hast dich ja sooooo verändert und bist nicht mehr wie du warst, jetzt kann ich dich nicht mehr lieben ....

So was dummes auch!