Donnerstag, 9. Februar 2012

Das nenne ich brutal

Meine Frendin C. hat zwei Malteserhündchen, die eigentlich ihre Kinder sind. Sie liebt sie sehr und sie sind ja auch allerliebst anzusehen. Bzw. waren.

Am Dienstag tollten Wendelin und Muffin wieder mal im Garten herum, als sich wie von Geisterhand die Gartentüre öffnete und zwei Bullmastifs - ohne Leine und auch ohne Beißkorb - hereinstürmten, sich auf Wendelin stürzten und ihn zu Tode bissen. C. und ihr Mann wurden durch das laute Gebell aufmerksam, liefen in den Garten und sahen nur noch eine Person, die die zwei Untiere wieder aus dem Garten scheuchen wollte. Wenn der Krach nicht gewesen wäre, hätte sich die Person sicher unbemerkt aus dem Staub machen wollen.

Man stelle sich vor, dass nun Hunde nicht einmal mehr im eigenen Garten sicher sind. Was, wenn da noch ein Kind dabei gewesen wäre? Ein Artikel darüber ist heute in der Zeitung.

Da liegen doch einige Vergehen vor - abgesehen davon, dass das im eigenen Garten passiert ist und es sich auch um eine Besitzstörung handelt, frage ich mich, wie das mit dem Beißkorb- und Leinenzwang ist.

Solche Kampfhunde sind meiner Meinung nach nicht von Geburt an blutrünstig und kampflustig, sie werden immer erst durch Erziehung soweit gebracht. Und ich kenne einige solcher Hunde, der meiner Freundin K. - ein Bullterrier - ist ein wahrer Schoßhund und zeichnet sich durch besondere Kinderliebe aus. Meine A. teilte sich früher Honigbrote mit ihm :-)

Und der eine hier im Ort ist auch so streichelweich ....

Die Besitzerin der Hunde redet sich nur raus. Ihre Hunde wollen halt keine anderen Hunde und wenn sie dann noch dazu bellen, ist Gefahr angesagt. Zum Thema Kinder wollte sie sich gar nicht äußern, sie sagte nur, dass sie selbst gerade schwanger ist. Wenn nicht der Richter ein Einsehen hat und die Bestien notschlachten lässt, wird sie dann selbst in Vollzugzwang kommen - oder mag sie entstellte oder totgebissene Kinder?

Ich seh das so wie mit den schlagenden Ehemännern, ist einmal die Hemmschwelle gefallen, wird das wieder vorkommen.

Kommentare:

R. hat gesagt…

bin auch der meinung daß die hunde weggehören. sind sicher auf angriff trainiert

elisabetta1 hat gesagt…

Ich mag mir eigentlich nicht vorstellen, was passiert, wenn Duffy so einem, völlig fehlgeleitet erzogenen Hund, zum Opfer fallen würde.
Wie kommt man eigentlich dazu,sich auf seinem eigenen Grund und Boden nicht mehr sicher zu fühlen, nur weil es "gestörte" Menschen gibt, die ihre Tiere zu "Werkzeugen" umfunktionieren. Krass! ;-(((((

Oberansicht hat gesagt…

das mag ich mir auch nicht vorstellen. aber die polizei hat anscheinend bis jetzt nichts dagegen unternommen, es halt nur an die BH gemeldet. ich frag mich echt, was noch passieren muss. warten die, bis das viech einen menschen anfällt????

Floggy hat gesagt…

Na, das ist ja eine schreckliche Sache. Manchmal denke ich mir, es ist schrecklich, welche Züchtungen es gibt. Sowohl die sog. Kampfhunde, als auch Handtaschenhündchen. Beides ist nicht unbedingt normal. Mein Beileid.

Oberansicht hat gesagt…

diese handtaschlhunde finde ich auch zum kotzen ....