Donnerstag, 26. Januar 2012

A1 - schon wieder!

Man kann sich noch so oft umbennen, wie man will. Wenn die Firma Schrott ist, bleibt sie es, auch unter anderem Namen. Von Post AG zu AON, zu Telekom, dann zu A1 - wie mans dreht und wendet: zurück bleibt ein schaler Geschmack.

In der Weihnachtsaktion hatten sie ein iPhone. Günstig das Teil und günstig der Tarif. Also ist die Tochter wieder zurück gegangen, hatten wir ja jetzt jahrelang die A1-Nummer zu Telering portiert, was klaglos klappte. Sowohl die Verbindung als auch die Verrechnung. Aber iPhone hatten sie keins. Daher Re-Portierung.

Zuerst mussten wir schon mal ur lang warten, denn ganz Wien wollte anscheinend so ein Ding. Dann endlich waren wir dran, es wurde alles ausgefüllt, die erforderlichen Papiere und Ausweise kopiert und alles unterschrieben. Es fing schon mal damit an, dass der versprochene Zeitraum für die Umschaltung der Nummer nicht ausreichte. Also musste mit dem alten Handy weiter telefoniert werden, das iPhone bekam derweil eine Ausweichnummer. Der Tarif war mit knappen 25 Euronen berechnet worden, etliche Freiminuten, 1000 freie SMS und eine Flatrate vereinbart. Und siehe da: die erste Rechnung - das Monat war nicht mal noch um - flatterte mit über 70 Euro ins Haus. Da war eine SMS-Pauschale drauf, ein Aktivierungsentgelt, das bei der Aktion mit NULL angegeben war und noch ein paar Kleinigkeiten, die sich rechneten.

Der Anruf bei der netten Dame in der Hotline brachte das Ergebnis, dass da was falsch sei - sagte sie selbst. Und sie bräuchte den bewussten Ausweis, um das alles richtig stellen zu können, obwohl laut ihren Worten der bewusste Rabatt eh eingetragen war. Und nun kommts: sie verwies uns auf die A1-Homepage, wo man ein Formular ausfüllen und auch Dateien uploaden kann. Also Einstieg bei "Privat" und nicht bei "Business", alles ausgefüllt und *schnapp* - die erste Fehlermeldung. Wir hatten einen Code vergessen, kein Wunder bei hellstgrauen Kasteln auf weißem Untergrund. Gut, das war ja noch zu bewältigen. AAAAber dann die Fehlermeldung beim Uploaden des PDFs: dieses Dateiformat kann nicht geladen werden. Bitte welche Formate gehn dann? Vielleicht ein *.brief?

Erneuter Anruf, wir mögen bitte faxen und zwar an die Nummer 0800/664801 - nach dem 4. Versuch bricht mein Fax ab. Nach insgesamt 4 Versuchen (also 16 Fax's!) gebe ich auf, rufe wieder an und erhalte die Nummer 0800/664101 (sie teilt mit, dass sie Probleme haben) - gleiches Spiel. Also 32 Versuche, Ergebnis NULL!

In der Zwischenzeit versuche ich es mit der Mailadresse rechnung@a1.net, von der wir ein Mail mit der Bitte, die Kopie des Ausweises zu übermitteln, bekommen haben . Soll ichs spannend machen? Das kam als unzustellbar zurück! Und eine "ordentliche" Mailadresse kann nicht mitgeteilt werden. Gibt doch eh das Kontaktformular im Internet - gestatten dass ich lache?

Gerade eben habe ich eine andere Lösung gefunden, den Ausweis auf einer Seite im Internet hochgeladen und A1 den Link per Kontaktformular mitgeteilt. Na schaun wir mal, ob das so geht ...... ich glaub an keine Wunder mehr!

Kommentare:

elisabetta1 hat gesagt…

Ich bin zwar auch bei A1 (Festnetz, Mobil, Internet & TV )
und habe bisher immer geglaubt, daß es nur in D solche Probleme gibt. Ich habe Jahr und Tag keines!!! wundere mich aber immer, wenn ich bei den A1-Shops vorbeischlendere, wieviele Menschen sich anstellen. Was zum Teufel mach ich richtig? *ggg*

Oberansicht hat gesagt…

ah! da fällt mir gleich noch eine geschichte ein .... xD

SB Brief hat gesagt…

*.brief

LOLLL, DER war gut!

Oberansicht hat gesagt…

na keine ahnung, was die da gern für dateiformate hätten. am liebsten wärs ihnen wahrscheinlich per post - da könnens wieder mitschneiden xD