Mittwoch, 11. Januar 2012

Sexistisch?

Immer wieder kursieren neue Texte zu der Änderung der Bundeshymne. So ist heute der folgende aufgetaucht:

Land der Töchter und Emanzen
Land wo Rauch und Kallat tanzen
Land der großen Frauenrechte
Land der Männer nur als Knechte
gleiches Recht ist nur ein Hohn
beim Antrittsalter der Pension
beim Bundesheer wir nichts gewinnen
es gibt dort keine MännerInnen
und im Beruf wir später schauen
da wird man(n) nichts - dank Quotenfrauen
Land der geifernden Emanzen
die Männern auf der Nase tanzen
ganz egal wohin wir schauen
die schöne Sprache sie versauen
man(n) glaubt ja oft man(n) ist von Sinnen
alles endet nur auf „-Innen“
und sollte auch der Coup gelingen
ich werde „Töchter“ niemals singen
armes Land - emanzenreich
viel geprüftes Österreich.


Ich hab sehr lachen müssen, besonders als ein ziemlich junges Dirndl mit "Das find ich bissl sexistisch den Spruch. Zwar bin ich nicht fuer eine Aenderung der Bundeshymne aber dennoch fuer Gleichberechtigung beiderseits." kommentiert hat. Meine Frage, was daran sexistisch sei, hat sie nicht beantwortet.

Was mich wiederum zu einem Kommentar verleitet hat, in dem ich die Kampfemanzen aufgerufen habe, nicht darauf zu vergessen eine Sammelklage wegen sexueller Belästigung gegen den Wind einzureichen, der manchmal so sanft und zart um unsere Astralkörper weht

Wohin führt das alles? 

1 Kommentar:

elisabetta1 hat gesagt…

man kann a*l*l*e*s übertreiben - so einfach ist das. ;-((((